derStandard.at sucht den Luxus bei Billa und Co - Eine Nachforschung

9. September 2008, 17:08
128 Postings

Wo gibt es Straußeneier? Wie viel kosten Garnelen? derStandard.at hat sich die Preise von Kaviar, Trüffel und Co. in Supermärkten genauer angesehen

28,4 Gramm für 190 Euro. Soviel kostet der teuerste Kaviar "Beluga" in der Fischabteilung im Edel-Supermarkt "Meinl am Graben" in Wien. Kein Wunder, dass nur knapp 245 Gramm pro Woche verkauft werden. Das Geschäft mit den Garnelen läuft dafür umso besser: Für 89 Euro pro Kilo kann man die Riesengarnelen im Luxussupermarkt kaufen. Straußeneier sucht man jedoch genauso vergeblich wie gestopfte Gänseleber. "Höchstens am Naschmarkt findet man die gestopfte Leber noch - wir führen nur normale Leber, die recht beliebt ist," so der Mann an der Wursttheke. Billiger als ein Liter Milch ist ein Wachtelei: Für 43 Cent bekommt man ein Miniei mit blauen Punkten. Großen Ansturm gibt es jede Saison auf den weißen Trüffel: 10 000 Euro kostet ein Kilo des weißen Goldes.

Billa: "Luxusgut" ab 2,29 Euro

Im Supermarkt Billa kann man über solche extravaganten Lebensmittel nur lachen: Weder gestopfte Leber, Hummer, Trüffel noch Schnecken findet man in der Delikatessabteilung des Supermarktes. Auch Langusten, Straußen- oder Wachteleier sucht man vergebens. Der falsche schwarze Kaviar liegt im Kühlfach. Man kann sich zwischen den schwarzen Fischeiern für 2,59 Euro in der 100-Gramm-Dose und dem roten Ketakaviar in der 50-Gramm-Packung ab 4,19 Euro entscheiden. Die wenigsten Kunden kaufen jedoch die Delikatesse, so die Billa-Geschäftsführung. Die Nachfrage bei Garnelen ist da schon größer; dementsprechend niedrig ist der Preis für dieses "Luxusgut": Ab 2,29 Euro bekommt man 125 Gramm.

Im Supermarkt Spar führt man nur Sommertrüffel. Ein kleines Gläschen mit zwei Trüffeln kostet um die 10 Euro. Dieses Produkt führt der Supermarkt jedoch nur als Service für einige wenige Kunden und dementsprechend werden nur geringe Mengen davon verkauft. "Echten Kaviar" sucht man vergeblich: Hier gibt es nur das Ketakaviar, der ähnlich wie bei Billa im Glas (125 Gramm) drei bis vier Euro kostet. Natürlich fehlen im Spar-Sortiment die Garnelen nicht: Je nach Größe und Qualität zahlt man zwischen 19,90 Euro bis 59 Euro per Kilo. Safran wäre auch hier sicher eines der teuersten Lebensmittel, aber bei den Gewürzen gibt es von den Gewürzbeutelherstellern eine so genannte "Mischkalkulation". Das bedeutet, dass ein Safranbeutel mit wenigen Gramm nur 1,39 Euro kostet.

Sieger im Preiskampf: Wein

Fragt man nach dem teuersten Lebensmittel in den Lagern der Lebensmittelketten, so sind es weder Trüffel noch Kaviarsorten, sondern der Wein, der ein Loch in die Geldbörse reißt: "Barbera d' Asti" schlägt im Billa alle anderen Preise: 159 Euro kostet die Flasche Rotwein. Ganz andere Dimensionen nimmt der Höchstpreis beim Meinl am Graben an: 9 990 Euro muss man "Mouton Rothschild Jahrgang 2000" zahlen. Immerhin: Es ist eine Magnum Flasche mit 1,5 Liter. (mapo/ derStandard.at, 9.9.2008)

  • Kaviar für 2,59 Euro im Kühlregal
    Foto: Heribert Corn

    Kaviar für 2,59 Euro im Kühlregal

  • Langusten kann man weder in SPAR, Billa noch im Meinl kaufen
    Foto: Reuters

    Langusten kann man weder in SPAR, Billa noch im Meinl kaufen

Share if you care.