Vitamin B12 wirkt gegen Gedächtnis-Verlust

13. September 2008, 10:12
9 Postings

Niedrige Werte des Vitamins könnten in Zusammenhang mit Abnahme des Gehirn-Vollumens stehen

Oxford - Ein Vitamin, das besonders in Fleisch, Fisch und Milch vorkommt, könnte helfen, den Verlust des Gedächtnisses bei älteren Menschen aufzuschieben. Eine Studie der University of Oxford hat nachgewiesen, dass ältere Menschen mit einem unterdurchschnittlichen B12-Wert sechs Mal eher an einer Schrumpfung des Gehirns leiden. Für die in Neurology veröffentlichte Studie wurden 107 gesunde Freiwillige für die Dauer von fünf Jahren begleitet.

Manche Studien gehen laut BBC davon aus, dass zwei von fünf Menschen an Vitamin-Defiziten leiden. Bei Menschen höheren Alters ist dieses Problem noch weiter verbreitet. Aktuelle britische Initiativen, dem Brot Folsäure beizugeben, haben zu der Sorge geführt, dass dadurch Symptome eines B12-Mangels verdeckt werden könnten.

An der Studie nahmen Personen im Alter von 61 bis 87 Jahren teil. Sie wurden entsprechend ihren B12-Werten in drei Gruppen aufgeteilt. Auch die Gruppe mit den geringsten Werten lag noch immer über dem Grenzwert, der von der Wissenschaft für einen Mangel festgelegt wurde. Sie waren es jedoch, die während der Studie am ehesten Anzeichen einer Schrumpfung des Gehirns zeigten.

Faktor Ernährung

David Smith, Leiter des Oxford Project to Investigate Memory and Ageing , erklärte, dass er jetzt eine Studie plane um herauszufinden, ob die Einnahme von B-Vitaminen einer Schrumpfung des Gehirns bei älteren Menschen entgegen wirken kann. Die aktuellen Studienergebnisse fügten dem Wissen um die Auswirkungen der B-Vitamine auf das Gehirn eine neue Dimension hinzu. Das Ausmaß der Schrumpfung während des Alterns könnte teilweise durch die Ernährung beeinflusst werden. Eine Schrumpfung wurde immer wieder direkt mit einem erhöhten Demenz-Risiko in einem späteren Stadium in Zusammenhang gebracht. (pte/red)

Share if you care.