Start des steirischen Gratis-Kindergartens mit Lücken

9. September 2008, 11:07
posten

Privatkindergärten in Graz sind erst zum Teil in neues Modell gewechselt - Personalkostenbeitrag wird vom Land gefördert

Graz - Als "historischen Tag" bezeichnete SPÖ-Landesrätin Bettina Vollath am Montag den Start des Gratis-Kindergartens für Drei- bis Sechsjährige in der Steiermark. In der Landeshauptstadt Graz sieht die Situation allerdings etwas differenzierter aus: Hier kann noch nicht von einem flächendeckenden Gratis-Angebot die Rede sein. Die Privatkindergärten sind - vorläufig zumindest - kostenpflichtig.

In Graz gibt es rund 74 Privatkindergärten, 42 sind dem Tarifmodell der Stadt Graz schon beigetreten. Erst morgen, Dienstag, findet ein Informationstag für alle Privatkindergarten-Betreiber statt. Jene Privaten, die sich nicht für das neue, kostenlose Modell entschieden haben, haben noch bis 10. Oktober Zeit, einen entsprechenden Förderantrag an das Land zu schicken.

"Möglichst viele Privatbetreiber einbinden"

Gefördert wird vom Land der durchschnittliche Personalkostenbeitrag, der bei 70 Euro liegt. "Natürlich gibt es auch Elite-Kindergärten, bei denen die Kosten wesentlich höher sind", erklärt Martin Schemeth aus dem Büro von Landesrätin Vollath. "Hier bietet sich der Vergleich mit dem Schulwesen an. Das Regelschulwesen ist gratis für jedes Kind, wenn nun Eltern ihrem Nachwuchs eine Privatschule finanzieren wollen, dann müssen sie diese Zusatzkosten auch selbst finanzieren, so Schemeth.

Ziel der Stadt Graz müsse es nun sein, von den 32 Privatbetreibern, die noch nicht dem Tarifsystem beigetreten sind, möglichst viele einzubinden, um in den nächsten Jahren 100 Prozent des Betreuungsbedarfes abdecken zu können, so Schemeth. Auch die Stadt sieht die Situation ähnlich. "Wir werden versuchen, die Differenz zwischen den Elternbeiträgen und der Förderung bei Privatkindergärten abzufedern. Einen Ausgleich kann es aber nicht in jedem Fall zur Gänze geben", erklärte Wolf-Timo Köhler aus dem Büro von ÖVP-Stadtrat Eisel-Eiselsberg. (APA)

Share if you care.