Google gaukelt mit Browser Chrome falsche Sicherheit vor

8. September 2008, 12:46
7 Postings

"Google müsste seinen Nutzern deutlich sagen: Das hier ist eine Beta-Version zum Testen"

Der Internet-Konzern Google wiegt die Nutzer seines neuen Browsers Chrome nach Ansicht eines Experten in falscher Sicherheit. "Google müsste seinen Nutzern deutlich sagen: Das hier ist eine Beta-Version zum Testen", forderte Daniel Bachfeld vom Computermagazin c't am Montag. So seien innerhalb kurzer Zeit drei kritische Sicherheitslücken bekannt geworden. Bachfeld empfahl Nutzern, die Software vorerst nur eingeschränkt einzusetzen - etwa auf vertrauenswürdigen Websites.

"Die Leute können nicht mehr unterscheiden, ob ein Produkt vorläufig oder final ist."

Bachfeld kritisierte, dass Google mit seiner Produktpolitik den Begriff Beta-Version aufweiche. Zahlreiche funktionsfähige und weit verbreitete Produkte würden vom Unternehmen durch diese Bezeichnung noch als vorläufig deklariert, darunter der E-Mail-Service Gmail und der Online-Kalender. "Die Leute können nicht mehr unterscheiden, ob ein Produkt vorläufig oder final ist." Anders als diese mittlerweile ausgereiften Dienste habe Chrome jedoch tatsächlich noch eklatante Schwächen. "Wenn Microsoft so vorgehen würde, gäbe es einen großen Aufschrei", ist Bachfeld überzeugt.

Gefährlich

Nach Informationen des Experten sind bisher drei potenziell gefährliche Sicherheitslücken dokumentiert, die Google nach kurzer Zeit mit Aktualisierungen der Software gestopft habe. Bachfeld ist jedoch davon überzeugt, dass weitere Probleme auftauchen werden, da nun weltweit Computerfachleute den Browser unter die Lupe nehmen. Er riet Nutzern, Chrome derzeit nur "zum Anschauen und Testen" und nur auf vertrauenswürdigen Websites zu verwenden.(APA)

 

Share if you care.