Sporteln mit Axt und Kettensäge

7. September 2008, 20:33
3 Postings

Bei der Holzfäller-EM in St. Johann in Tirol zeigte sich wieder einmal, dass zwar die Kraft entschei­det, aber die Präzision gewinnt

St. Johann - Zur Kunst, in Würde zu siegen, gehört es, im richtigen Augenblick Groß- und Demut zu zeigen. Also stand Dirk Braun Samstagnachmittag mit betretenem Gesicht hinter jener Bühne, auf der Martin Komarek vor 10.000 Zusehern gerade der einsamste Mensch der Welt gewesen war, und sagte: "Martin hätte der Sieg gebührt. Er war besser. Ich war heute nicht gut mit der Hot Saw." Stimmt.

Braun, der alte und neue Europameister im Sportholzfällen, hatte Minuten zuvor seinen Auftritt mit der 27 Kilo schweren, auf 62 PS und eine Kettengeschwindigkeit von 240 km/h aufgemotzten Säge, versemmelt. Während der Schweizer Hermann Schönbächler in 6,15 Sekunden (Europarekord) drei fingerdicke Scheiben (Cookies) vom 46 Zentimeter dicken Stamm tranchiert hatte, brauchte Braun zehn Sekunden. Und war sicher, dass sich der bis dahin führende Tscheche Komarek den fünften EM-Titel im Kleinholzmachen nun nicht mehr nehmen lassen würde. Doch es kam anders. Denn nicht umsonst lautet das Motto der Stihl-Timbersport-Serie: "Kraft entscheidet, Präzision gewinnt."

Komarek verkantete, der Schnitt endete außerhalb der erlaubten, 15 Zentimeter schmalen Zone am Stamm. Der Hüne kämpfte mit den Tränen. Und 80 Fans, die aus Budweis angereist waren, um ihren Mann siegen zu sehen, waren erst wieder glücklich, als Komarek doch noch einen Preis erhielt. Schließlich hatte er alle Axt-Bewerbe für sich entschieden. Und wenn Männer mit Oberarmen, die bei Normalsterblichen Oberschenkel sind, auf schwankenden Planken in drei Meter Höhe Äxte schwingen, mit denen man sich (ungelogen, weil ausprobiert) rasieren kann, schaut das dramatischer aus als jede Säge-Disziplin.

Und so waren zuletzt alle, auch die Veranstalter, happy. Mit Dirk Braun siegte jener, der die beste Performance geboten hatte. Als ehemaliger Profi-Bodybuilder weiß der Forstwirt aus Winterberg, was man dafür braucht - einen Athleten und einen Showmann. Beides bietet Braun. Als Optik-Mix aus Hulk Hogan und Meister Propper trägt er als liebevoller Papi seine Kinder "backstage" spazieren. Als fairer Sieger fordert er - nachdem er auf dem Schwebebalken fertig gehackt hat - das Publikum auf, den Konkurrenten anzufeuern. Und daran, dass sich der extrovertierte Braun besser als alle Kollegen dafür eignet, auf Plakaten und dem Etikett des eigens gebrauten Timbersport-Bieres aufzuscheinen, besteht kein Zweifel.

Und so war das Duell zwischen dem deutschen und dem tschechischen Abholzer nur der Zuckerguss auf dem europäischen Hackstock, den der weltgrößte Motorsägenhersteller am Wochenende nach Tirol gebracht hatte. Was Stihl gemeinsam mit ESPN in Übersee 1985 aufzog, gibt es seit acht Jahren auch in Europa. Die Wettkämpfe sind längst ein Quotenhit, der nicht mehr bloß in den nächtlichen Skurrilo-Ecken der Sportkanäle auftaucht.

Die Stars der europäischen Szene sind durchwegs Amateure, verdienen ihr Geld im Forst-Umfeld. Und die Bilder der drei Axt- (am Block stehend, neben dem Stamm stehend und auf den schwankenden Planken) und drei Säge-Disziplinen (Zugsäge, reguläre Kettensäge und Hot Saw) locken die White-Collar-Welt an. Bei Schnupperkursen und Trainingscamps der Motorsäger sind Anwälte, Ärzte und Vorstandsvorsitzende nicht die Minderheit. Der Cocktail aus Motoröl- und Holzgeruch trifft die Sehnsucht vieler Stadt-Männer nach einem Hauch archaischer Mann-Mann-Seligkeit-Treffen.

So wie Braun verfügt auch Kurt Graf, österreichischer Staatsmeister, über einen Trainigsparcours. Der 43-jährige Rasenmäher- und Motorsägentechniker hat im Waldviertel ein Übungsgelände, auf dem er mit Gleichgesinnten jährlich mehr als 200 Festmeter Holz händisch häckselt. Nachwuchssorgen gibt es nicht. "Wir haben Elfjährige, die jedem zeigen, dass nur Technik zählt." (Thomas Rottenberg, DER STANDARD Printausgabe 08.09.2008)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dirk Braun hackt. Der Forstwirt aus Winterberg in Deutschland bot insgesamt die beste Performance und gewann den EM-Titel der Sportholzfäller.

Share if you care.