Schreiben und Büchermachen in Eigenregie

5. September 2008, 18:51
posten

"Dleine Laura unt di Wuntrlanpe" - Der Bildband dieser Woche zeugt von einem Bestreben, die Bibliothek im Kinderzimmer durch eigene Schöpfungen aufzuwerten

Auf die Frage, was sie gerade lesen, antworten Journalisten manchmal: "Nix. Des bisserl, wos i lies, schreib i ma söba."

Das klingt zynisch, hat aber finanziell gesehen etwas für sich. Selbst wenn man beruflichen Zugang zur Institution des wohlfeilen Rezensionsexemplars hat: Man würde sich einiges ersparen, wenn man alle Bücher, die man liest, auch selber verfasste.

Der Bildband dieser Woche - ein unverkäufliches Unikat - zeugt von einem Bestreben, die Bibliothek im Kinderzimmer schon im frühen Lebensalter durch eigene Schöpfungen aufzuwerten. Katharina Deisting (13) hat als Fünfjährige ihre ersten Bücher geschrieben (auf altem Standard-Briefpapier und "aus Langeweile" , wie sie heute sagt). Mit dem Schreiben nicht genug: Sie hat ihre Bücher auch layoutiert, illustriert, lektoriert, gefaltet, gebunden (mit gelbem Isolierband) und verlegt. Weil sie damals noch nicht in die Schule ging, sah sie sich gezwungen, ihre Geschichte über "Die kleine Laura und die Wunderlampe" nach Gehör zu Papier zu bringen. Durch einen bloßen Mangel an orthografischen Kenntnissen lässt sich eine ehrgeizige Büchermacherin nicht ins Bockshorn jagen.

Das Buch handelt von der kleinen Laura, welche nicht nur "ein ser gütiges Herz" und "eine Hüte" ihr Eigen nennt, sondern auch eine "Wundrlanpe: Sie konte ales zauban was man sich wünschte." Das Motiv der Wunderlampe wird im Buch nicht weiter ausgeführt, dafür endet es mit einer Passage, welche elegant den Zahnverlust als eine generationenübergreifende Sorge thematisiert: "oma sagde laura eines tages mir ist der dritte zan aus gefaln. na unt laura mir sin schon ale ausgefaln." Ein gut geschriebenes, schön illustriertes Werk, das man jedem Leser empfehlen könnte, wenn es denn in größerer Auflage existierte. Solange es Schreiberinnen und Verlegerinnen wie Katharina gibt, muss uns um die Zukunft des Buches nicht bange sein. (Christoph Winder, ALBUM - DER STANDARD/Printausgabe, 06./07.09.2008)

  • Katharina Deisting, "Dleine Laura unt di Wuntrlanpe -" .
Unverkäufliches Unikat / 32 Seiten mit vielen farbigen Illustrationen.
Selbstverlag, Wien 2000
    foto: der standard

    Katharina Deisting, "Dleine Laura unt di Wuntrlanpe -" . Unverkäufliches Unikat / 32 Seiten mit vielen farbigen Illustrationen. Selbstverlag, Wien 2000

Share if you care.