Neue schwere Vorwürfe in Innsbruck

4. September 2008, 18:54
3 Postings

Studie an der Abteilung für Urologie soll "nicht korrekt" durchgeführt worden sein

Innsbruck - Ohne die Genehmigung der Ethikkommission sowie ohne Wissen der ärztlichen Direktion habe die Abteilung für Urologie an der Innsbrucker Klinik 260 Kinder und zum Teil Erwachsene "hormonell und operativ" behandelt. Laut jüngsten Vorwürfen sollen die Patienten zwischen 2004 und 2006 in fünf "langjährig erprobten und empfohlenen" Studien therapiert und mit einem in Österreich nicht zugelassenen Medikament behandelt worden sein. "Bis dato handelt es sich um Vorwürfe einer nicht korrekten Studiendurchführung", erklärte der Leiter des Instituts Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz, Alexander Hönel. Man habe vergangene Woche mit den Ermittlungen begonnen, könne aber über eine Entscheidung noch nichts bekanntgeben. (APA, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 5. September 2008)

Share if you care.