Bagdad: Freiwillige trainieren in Irak für möglichen US-Angriff

23. Februar 2003, 17:17
1 Posting

Kämpfer der Al Quds-Armee werden an Waffen ausgebildet

Bagdad - Tausende Freiwillige der irakischen Al Quds-Armee haben Berichten der irakischen Staatspresse zufolge mit dem Training für einen möglichen Angriff der USA begonnen. Sie seien in sechs Provinzen verteilt und mit offiziellen Zeremonien der regierenden Baath-Partei empfangen worden, berichtete die Zeitung "El Thawra" am Sonntag. Die Männer und Frauen hätten in Sprechchören ihre Bereitschaft verkündet, mit der Miliz ihr Leben für den Irak und für die palästinensische Befreiung zu opfern.

Dem Bericht zufolge werden die Kämpfer zwei Monate lang an leichten und mittelschweren Waffen ausgebildet und auf Gefechte in der Stadt vorbereitet. Die Tageszeitung "Al Gumhuriya" berichtete, weitere Freiwillige hätten bereits am Samstag in zwei Provinzen im Norden und Süden des Irak mit echten Waffen den Beschuss feindlicher Flugzeuge trainiert. Die Al Quds-Armee wurde nach dem Beginn des zweiten Palästinenseraufstands gegen Israel Ende 2000 vom irakischen Machthaber Saddam Hussein gegründet. Die Miliz hat sich die "Befreiung Palästinas" zum Ziel gesetzt und zählt nach offiziellen irakischen Angaben 6,5 Millionen angeblich freiwillige Mitglieder.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein irakischer Soldat vor dem Bild von Saddam Hussein.

Share if you care.