Wein & Co vor Anti-Teuerungs-Aktion

3. September 2008, 14:04
12 Postings

Der Firmenchef lässt mit einer ungewöhnlichen Idee aufhorchen: Er will den Preis für jede Flasche Top-Wein im Schnitt um fünf Euro senken

Wein & Co "investiert" 2 Mio. Euro in Inflationsbekämpfung
60 Top-Weine bis Jahresende um 20 Prozent billiger - Filiale am Lueger Ring neu mit "Raucher Lounge"
Wien  - Der Chef von Wein & Co, Heinz Kammerer, ließ schon des öfteren mit ungewöhnlichen Ideen aufhorchen. Nun will er ein Zeichen gegen die hohe Inflation setzen und appelliert an alle Marktteilnehmer, sich ähnliche Maßnahmen zu überlegen. Konkret hat Kammerer die Preise für 60 Top-Weine um 20 Prozent gesenkt. Auch die Winzer machen mit, betonte der Marketing-Experte, der diese Aktion keinesfalls als Marketing-Gag verstanden wissen will.

"In Summe nehmen wir rund zwei Mio. Euro zur Inflationsbekämpfung in die Hand", sagte Kammerer. "Wir haben die letzten Jahre gut verdient, nun setzen wir ein Zeichen, das wir uns leisten können", so der Wein & Co-Chef, der nach Eigenangaben dabei auch die Rückdeckung von den "Shooting Stars" der heimischen Winzer habe.

Aktion bis Ende 2008

Im Schnitt werde jede Flasche um rund fünf Euro billiger, wobei Kammerer davon ausgeht, zwischen 300.000 bis 400.000 Flaschen im Rahmen der Aktion zu verkaufen. Andauern soll die Anti-Teuerungs-Aktion jedenfalls bis Ende 2008, also auch für das Weihnachtsgeschäft, und ohne Mengenbeschränkung.

Die deutlichen Preissteigerungen treffen Wein & Co natürlich auch, vor allem bei den Treibstoffkosten, zumal durch den Ankauf und die Gratis-Zustellung die Belastung beim Transport doppelt ins Gewicht falle. "Wir tauchen das aber durch", zeigte sich Kammerer optimistisch und will bei den Kosten sparen.

Das zu Ende gehende Geschäftsjahr 2007/08 (per Ende September) hat Wein & Co mit einem Umsatz von 42 Mio. Euro (inklusive der zwei neuen Filialen) abgeschlossen. Auch flächenbereinigt liege der Umsatz auf Vorjahresniveau, zeigte sich Kammerer zufrieden.

Für das neue Geschäftsjahr hat sich Kammerer trotz der hohen Kostenbelastung und der "schlechten Stimmung bei den Konsumenten" das Ziel gesetzt, den Umsatz zu halten und durch Einsparungen beim Marketing gegenzusteuern. Beim Personal - Wein & Co beschäftigt derzeit 270 Mitarbeiter - werde nicht gespart. Ganz im Gegenteil: Kammerer setzt auf Personalentwicklungsprogramme und Coaching, um die Fluktuation möglichst niedrig zu halten. "Wir wollen die Qualität erhöhen", gab er den Weg vor.

"Optimale Größe"

Weiter expandieren will Kammerer derzeit nicht. "Wir haben jetzt die optimale Größe", so Kammerer. Denn eine Vergrößerung des Unternehmens würde die Fixkosten deutlich erhöhen. Wein & Co hat 16 Geschäfte in ganz Österreich, an fünf Standorten werden auch Wein & Co Bars betrieben. Das Sortiment umfasst 2.500 Weine, jährlich werden 2,2 Millionen Flaschen verkauft.

Am 1. September wurde die neu gestaltete und vergrößerte Wein & Co Filiale am Dr. Karl Lueger Ring gegenüber der Hauptuniversität in Wien eröffnet. Die Besonderheit: Es gibt wieder eine "Raucher-Lounge" im Barbereich. Bis auf einen Standort in Graz bleiben aber alle anderen Filialen rauchfrei.  (APA)

Share if you care.