"Wann, wenn nicht jetzt": Positivslogans bei zweiter Grünen-Kampagne

3. September 2008, 12:56
42 Postings

Bundesparteisekretär Lothar Lockl: Wollen Lösungen anbieten - Die neuen Plakate erscheinen in vier verschiedenen Varianten

Mit Positiv-Slogans werben die Grünen in ihrer zweiten Plakat-Kampagne zur Nationalratswahl. Während die Partei in der ersten Serie noch hervorstrich, was mit ihr alles nicht geht, setzt man diesmal auf "Lösungen", wie Bundesparteisekretär Lothar Lockl am Mittwoch bei der Präsentation der Plakate meinte. Von den Sujets lächeln Parteichef Alexander Van der Bellen bzw. Vize-Obfrau Eva Glawischnig in weißer Kleidung vor knallgrünem Hintergrund. Daneben macht die Partei mit Sprüchen wie "Gleiche Chancen, gleiches Geld, Vorrang für Frauen - wann, wenn nicht jetzt" auf ihre Kernthemen aufmerksam.

"Wann, wenn nicht jetzt" 

Die neuen Plakate erscheinen in vier verschiedenen Varianten. Mit Aussagen wie "Die Reichen besteuern, die Mitte entlasten - wann, wenn nicht jetzt", "Menschenrechte verteidigen, Angstmacher stoppen - wann, wenn nicht jetzt", "Heizkosten halbieren, raus aus Öl und Gas - wann, wenn nicht jetzt" sollen diesmal "Positivvisionen" vermittelt werden. Während man sich bei den insgesamt 2.500 Großplakaten auf den Spitzenkandidaten Van der Bellen konzentriert, zieren die 17.000 Kleinplakate entweder Van der Bellen oder Glawischnig.

Die Vize-Partichefin strich bei der Präsentation hervor, dass man die einzige Partei sei, die ihre Projekte auch durchgerechnet habe. Im Gegensatz dazu würden SPÖ und ÖVP populistisch Wahlzuckerl verteilen, betonte sie. Bei den kommenden Plenartagen will man bei allen vier auf den Plakaten angesprochenen Themen - Frauen, Einkommensgerechtigkeit, Energiewende und Menschenrechte - "konkrete Angebote" vorschlagen.

Die Kosten der Grünen-Wahlkampagne bezifferte Lockl mit drei Mio Euro. Die Hauptausgaben würden davon unter anderem in Internet-Werbung fließen. Lockl betonte, dass die Grünen im Unterschied zu den anderen Parteien ihre Kosten transparent machen würden. (APA)

Share if you care.