McEwen zu Russland-Team "Katjuscha"

1. September 2008, 17:01
4 Postings

Interesse an Sastre - "Budget? Wir haben das Budget, um zwei Fahrer wie Sastre zu verpflichten" - Auch Karpez und Botscharow unterschrieben

Wien - Die neue russische Equipe "Katjuscha" strebt mit spektakulären Neuverpflichtungen eine Führungsrolle im internationalen Profi-Radsport an. Nach dem Italiener Filippo Pozzato und dem Belgier Gert Steegmans bestätigten die Russen auch die Verpflichtung des australischen Sprint-Stars Robbie McEwen. "Wir haben ihn für zwei Jahre unter Vertrag genommen. Wir wollen, dass er ein Mentor für unser Team wird", erklärte Teammanager Oleg Tinkoff am Montag dem Internet-Portal cyclingnews.com.

McEwen hält bei zwölf Etappensiegen bei der Tour de France, 2006 gewann er die Sprintwertung. Neben dem 36-Jährigen unterschrieben auch die beiden profilierten Russen Wladimir Karpez und Alexander Botscharow beim Nachfolge-Team des Rennstalls Tinkoff. "Katjuscha" ist auch an Tour-Sieger Carlos Sastre aus Spanien interessiert. "Ich hoffe, wir können ihn davon überzeugen, Teil unserer Mannschaft zu werden", sagte Tinkoff.

Sastres Vertrag mit CSC läuft mit Saisonende aus, der 33-Jährige wurde auch mit dem neuen kanadischen Team Cervelo in Verbindung gebracht. Am Geld wird ein Wechsel des Spaniers zu "Katjuscha" sicher nicht scheitern. "Budget? Wir haben das Budget, um zwei Fahrer wie Sastre zu verpflichten", versicherte Tinkoff. Der Rennstall soll über ein Budget von mehr als 30 Millionen Euro verfügen, üblich sind in der Branche rund zehn Millionen.

Vorbild für die Finanzierung ist offensichtlich das kasachische Team Astana, das mehrere Topstars im hellblauen Trikot vereint. In diesem Jahr hatte die Equipe, der auch der Österreicher Rene Haselbacher angehört, wegen seiner Doping-Vergangenheit allerdings keine Einladung zur Tour erhalten. "Katjuscha" soll von den drei russischen Großkonzernen Gazprom, Itera und Ros Technologie finanziert werden. Das Team ist nach einem berüchtigten russischen Raketenwerfer aus dem Zweiten Weltkrieg benannt. (APA/dpa)

 

Share if you care.