Bespitzelungsaffäre um bwin

1. September 2008, 12:03
2 Postings

"Wir brauchten ein objektives Bild von unserem Umfeld" - Von illegalen Methoden nichts bekannt

Der börsenotierte Glücksspielkonzern bwin hat bestätigt, dass das Unternehmen dem Sicherheitsberater und früheren Chef der Polizeisondereinheit Cobra, Wolfgang Bachler, einen Auftrag zur Überwachung gegeben hat. "Wir brauchten ein objektives Bild von unserem Umfeld", erklärte bwin-Sprecher Kevin O'Neal am Montag auf Anfrage der APA.

"Wie Herr Bachler an die für seine Beratungen relevanten Informationen kommt, ist uns nicht bekannt, das kann uns auch nicht bekannt sein"

Bachlers Detektive sollen einen unbequemen Gegenspieler von bwin bespitzelt haben, berichtete das Nachrichtenmagazin "profil". "Es bestand ein normales Auftragsverhältnis, er sollte für uns Risiken in uns bekannten Märkten, einschließlich Österreich evaluieren und als Sicherheitsberater für uns tätig sein", erläuterte der bwin-Sprecher. "Wie Herr Bachler an die für seine Beratungen relevanten Informationen kommt, ist uns nicht bekannt, das kann uns auch nicht bekannt sein", betonte er.

Der angeblich Bespitzelte hatte zuvor mehrmals Klagen gegen bwin erhoben wegen angeblich illegaler Machenschaften. Im Rahmen der sogenannten Operation "Sigma" hatten Detektive den Mann beobachtet, berichtete "profil". Nach Sachverhaltsdarstellungen des Büros für Interne Angelegenheiten (BIA) haben diese Detektive den Mann abgehört und mit "wissentlich falschen" Behauptungen verleumdet, so "profil".

Distanz

Das Unternehmen distanzierte sich jedenfalls von einer derartigen Vorgangsweise, sollte sie so stattgefunden haben. "Von illegalen Methoden ist uns nichts bekannt", so der Sprecher. "Falls das, was im 'profil'-Artikel steht, stimmt, wären wir entsetzt".

Für bwin habe die Notwendigkeit bestanden, mit einer Sicherheitsberatungsfirma Kontakt aufzunehmen, so der Sprecher. Er erinnerte an Probleme des Konzerns, etwa die "willkürliche Verhaftung der beiden Vorstände in Frankreich" und "juristische Tsunamis in den USA". (APA)

 

  • Artikelbild
Share if you care.