Förderung für Hotelsanierung

31. August 2008, 17:34
posten

Klima- und Energiefonds unterstützt thermische Verbesserungen der Betriebe

Wien - Am  Montag schreibt der Klima- und Energiefonds fünf Mio. Euro für mustergültige thermisch-energetische Sanierungsmaßnahmen in Tourismusbetrieben aus. Eine Million gibt es für Gewerbebetriebe. Um Förderbeiträge ansuchen könnten kleine Pensionen genauso wie Fünfsternehotels. "Es geht dabei um Best-Practice-Beispiele, die von anderen nachgeahmt werden können" , sagte Ingmar Höbarth, einer der beiden Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds, dem STANDARD.

Der Klima- und Energiefonds des Bundes, der vor einem Jahr geschaffen und mit 500 Mio. Euro (für vier Jahre) dotiert wurde, soll mit dazu beitragen, den Ausstoß klimaschädigender Treibhausgase nachhaltig zu reduzieren. Heuer stehen 150 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung. Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) hat im Jänner das Thema Energiesparen in den Mittelpunkt ihres Jahreskongresses gestellt und um Unterstützung gebeten.

Österreichweit gibt es rund 19.000 gewerbliche Beherbergungsbetriebe. Aufgrund ständig steigender Energiepreise geraten diese zunehmend unter Kostendruck. In der Tourismuswirtschaft liegt der Energieanteil an den Gesamtkosten derzeit bei fünf bis sieben Prozent. Schätzungen zufolge wird der Anteil in den kommenden zehn Jahren auf durchschnittlich zehn bis zwölf Prozent steigen. Durch thermisch-energetische Sanierung könnten die laufenden Energiekosten schlagartig um bis zu 90 Prozent reduziert werden, sagte Höbarth. Zusätzlich sei dies eine der effizientesten Klimaschutzmaßnahmen.

Der Klima- und Energiefonds übernimmt 30 Prozent der "umweltrelevanten" Mehrkosten einer Sanierung; wird zusätzlich eine Biomasse-Einzelanlage errichtet, sind es 35 Prozent. 2009 will der Fonds die Mittel aufstocken und die Mustersanierungsoffensive auch auf andere Sektoren - Schulen und Bürogebäude - ausweiten. (Günther Strobl, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 1.9.2008)

Share if you care.