Nishikori erster Japaner im Achtelfinale

31. August 2008, 11:25
posten

18-Jähriger setzte mit Erfolg über Ferrer Aufwärtstrend fort, mit Blake und Nalbandian scheitern weitere Mitfavoriten - Mauresmo schaltet Ivanovic-Bezwingerin Coin aus

New York - Der 18-jähriger Japaner Kei Nishikori hat am Samstag für die bisher größte Überraschung im laufenden Herrenbewerb der US Open gesorgt. Mit einem  6:4,6:4,3:6,2:6,7:5-Erfolg über den Weltranglisten-Vierten David Ferrer, der hier im Vorjahr im Halbfinale gestanden war, spielte sich Qualifikant Nishikori als erster Japaner in der offenen Profi-Ära für ins Achtelfinale. Auch die Nummern 7 und 9, David Nalbandian und James Blake, mussten sich am sechsten Turniertag verabschieden.

"Ich kann einfach nur sagen, dass ich glücklich bin. Ich habe schon beinahe Krämpfe bekommen, aber dann habe ich mir gedacht, dass ich hier gegen David, die Nummer 4 der Welt, im fünften Satz spiele. Darum habe ich das, glaube ich, durchgestanden", meinte der
überglückliche Nishikori, der vor fünf Jahren, ohne ein Wort Englisch zu sprechen, in die USA gekommen war und bei Nick Bollettieri mit dem Training begonnen hat.

Heuer gewann er bereits in Delray Beach mit einem Finalsieg über Blake, im Londoner
Queen's Club erreichte er Runde drei und nahm dem späteren Turniersieger Rafael Nadal einen Satz ab. Diese Erfolge haben ihm mehr Selbstvertrauen gebracht.

Nächster Gegner in Flushing Meadows ist der Argentinier Juan Martin del Potro, der auch bei der Bank-Austria-Trophy in Wien im Oktober zu sehen sein wird. Der ist nun schon seit 22 Matches ungeschlagen, musste aber gegen Gilles Simon (FRA) ebenfalls über fünf Sätze gehen.

Nalbandian hatte gegen den Franzosen Gael Monfils beim 3:6,4:6,2:6  keine Chance, in ähnlicher Manier stürmte Rafael Nadal gegen den Serben Viktor Troicki mit 6:4 6:3 6:0 ins Achtelfinale. Die Nummer eins zweiten Satz Probleme, drehte bei brütender Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit aber einen 1:3-Rückstand um und gab danach kein Spiel mehr ab. Nun trifft er auf den US-Amerikaner Sam Querrey, der seinerseits das Duell der  Aufschlagkanonen gegen Ivo Karlovic in drei Sätzen für sich entschied.

Bei den Damen zogen die Schwestern Venus und Serena Williams jeweils mit 6:2,6:1-Siegen über Alona Bondarenko bzw. Ai Sugiyama ins Achtelfinale ein. Nur noch je ein Sieg trennt die beiden vor dem nächsten Familienduell.

Ebenfalls in der Runde der letzten 16 steht die Italienerin Flavia Pennetta, die nun auf die frühere Weltranglisten-Erste Amelie Mauresmo trifft. Mauresmo beendete den kurzen Höhenflug ihrer vor dem Turnier unbekannten Landsfrau Julie Coin (WTA-188.). Coin hatte  in Runde 2 die topgesetzte Ana Ivanovic ausgeschaltet.

Mühe hatte Dinara Safina, die gegen den Schweizer Teenager Timea Bacsinszky mit
3:6,7:5,6:2 siegte. Sie trifft nun auf die wieder erstarkte Deutsche Anna-Lena Grönefeld, die letzte Vertreterin ihres Landes im Einzelbewerb. (red/APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Da setzte sich Kei Nishikori nieder...

Share if you care.