Schlag gegen militanten Rechtsextremismus

1. September 2008, 07:41
20 Postings

Daten-Antifa knackt Blood&Honour-Netzwerk: 30.000 Datensätze kopiert - Neonazi-Gruppierung in Deutschland verboten

Frankfurt/Main - Eines der weltweit größten Neonazi-Netzwerke im Internet ist nach einem Medienbericht zerschlagen worden. Der sogenannten Daten-Antifa gelang es nach eigenen Angaben am Freitag, die Zugangscodes zum "Blood and Honour"-Netzwerk zu knacken und mehr als 30.000 Datensätze zu kopieren, wie die "Frankfurter Rundschau" berichtete. Unter den Datensätzen waren demnach auch rund 500 aus Deutschland. Seit September 2000 ist "Blood and Honour" (B&H) in Deutschland als verfassungsfeindliche Gruppierung verboten.

Günther Hoffmann vom Zentrum Demokratische Kultur sagte der "Frankfurter Rundschau", die Tragweite dieses Schlags gegen den militanten Rechtsextremismus sei überhaupt noch nicht absehbar: "Jetzt werden einige Leute im rechtsextremen Umfeld, darunter sicher auch Aktivisten der NPD, sehr nervös werden." NPD-Aktivisten halten Kontakte zu B&H geheim, um die Legalität der Partei nicht zu gefährden. Selbst Parteichef Udo Voigt trat aber schon vor ungarischen B&H-Anhängern auf.

Beweise gegen Rechts

Nach Angaben der Daten-Antifa schafften es linksgerichtete Computer-Hacker "in einer aufwändig vorbereiteten Nacht- und Nebelaktion", den bisher streng abgeschirmten Server des Netzwerks von B&H zu entern, auf den sonst nur Mitglieder mit Passwort Zugang haben. Nach einer vorläufigen Auswertung der 31.948 Datensätze sei klar, dass das Netzwerk nach wie vor auch von deutschen Neonazis genutzt werde.

Katharina König vom Jenaer Aktionsbündnis gegen Rechts sagte dem Blatt, es gebe nun Beweise, dass B&H-Konzerte nach wie vor in Deutschland stattfänden und dass deutsche Rechtsextremisten sich an der Organisation solcher Konzerte im Ausland beteiligt hätten. Die Polizei werde sicher "ihre Schlüsse daraus ziehen". (APA)

 

Share if you care.