Politisch, engagiert, etabliert oder disqualifiziert

19. Oktober 2003, 20:36
posten

Was sehenswert ist, und was nicht: Ein kleiner Überblick über Frauen-Magazine im Fernsehen

In den 70ern war Aufklärung an der Tagesordnung der Fernsehanstalten, zumindest in Deutschland. Die Frauenbewegung hatte es geschafft, dass in Diskussionssendungen mit kritisch-emanzipatorischem Anspruch diskutiert wurde, Reportagen, Filme, Themensendungen wurden installiert - Rahmenbedingungen des TVs ausgenutzt und -gedehnt.

Zehn Jahre später war alles wieder anders, vorrangig durch die Vergabe der Rundfunklizenzen an private Unternehmen, womit den Quoten oberste Priorität eingeräumt wurde und die öffentlich-rechtlichen Sender sich den Marktmechanismen gar nicht so widerwillig unterwarfen. Politische Aufklärung über "Frauen- und Lesbenfragen" wurde an die wenigen "Frauenmagazine" delegiert, in den 90ern wurden selbst die marginalisiert und fristen bis heute ihr Ghettodasein an unprominenten Sendeplätzen.

Zu empfehlen

abwasch - Das Frauenmagazin
Samstags, 15.05 Uhr, auf WDR5

Frauensache
ARD-Frauenmagazin auf Bayern 3 am Donnerstag von 21:20 - 21:45 Uhr

FrauTV auf WDR
Mittwochs 22:00 Uhr, Donnerstags Wdh. um 13:30 und Smastags 15:15 auf 3sat

ML Mona Lisa auf ZDF
Jeden Sonntag um 18 Uhr auf ZDF

ungeschminkt
Auf ORB: Mittwoch, 21.00 Uhr (ein Mal im Monat), auf 3sat: Samstag, 15.15 Uhr (monatlich)

Willkommen Österreich - Der ORF hat als einziger öffentlich-rechtlicher Sender im deutsprachigen Raum kein Frauenmagazin, schon gar kein politisches, im Programm, dafür aber viele Beiträge im verlängerten Wohnzimmer über/von interessante/n Frauen etabliert.
Frauen-Regular jeden Mittwoch ab 17.05 Uhr auf ORF2

Nicht zu empfehlen

...sind alle auf Frauen abgestellte Lifestyle-Magazine wie "life" oder "Extra", Promiklatsch-Sendungen, "Wellness- und Beauty-"Totschlägerinnen und und und. Und Willkommen Österreich findet sich auch auf der Negativ-Liste: Der Themenbereich Gesundheit/Wellness=Frauensache stellt den überwiegenden Teil der Berichte. Ansonsten setzt der ORF eher auf Quotenhits wie "Wickie, Slime & Paiper" statt auf unleidliche Emanzen-Programme... (bto)

Share if you care.