Der Trainer steht auf dem Spiel

28. August 2008, 14:31
7 Postings

Altach im Kellerderby bei Kapfenberg - Steirer vor Schicksalsspiel gelassen: "Ausgangsposition eigentlich so wie vor jedem Spiel"

Kapfenberg - Zum Auftakt der achten Runde in der österreichischen Fußball-Bundesliga steht erstmals in dieser Saison das sportliche Schicksal eines Trainers auf dem Spiel. Sollten die neuntplatzierten Altacher im "Keller-Derby" am Freitagabend (20.30 Uhr/live Premiere) in Kapfenberg verlieren und damit auf den letzten Tabellenplatz zurückfallen, wäre die Amtszeit von Heinz Fuchsbichler im Ländle beendet - dies machte der Vereinsvorstand schon im Vorfeld der Partie unmissverständlich klar.

Der Steirer versucht nun, mit dieser Situation so gut wie möglich umzugehen. "Die Ausgangsposition ist eigentlich so wie vor jedem Spiel", behauptete Fuchsbichler, "denn wir wollen ohnehin jedes Spiel gewinnen. Außerdem steht die Mannschaft genauso unter Druck". Die Ankündigung der Vereinsführung habe er "einfach zur Kenntnis genommen", auch wenn die Verantwortlichen zu Beginn der Saison scheinbar mehr Vertrauen in die Person der Trainers gesetzt hat.

"Es hat geheißen, man wartet auf jeden Fall einmal die Hinrunde ab. Aber der Druck hat sich nach dem letzten Heimspiel gegen Kärnten erhöht, der Verein musste ein Zeichen nach außen setzen", fand Fuchsbichler in der 0:3-Abfuhr am vergangenen Samstag die Erklärung für die derzeitige Missstimmung beim Aufsteiger von 2006. Seine Spieler machte der in Altach seit Ende Jänner 2008 als Coach fungierende Steirer trotzdem nicht für seine prekäre Situation verantwortlich.

"Ich kann niemandem aus der Mannschaft vorwerfen, dass er nicht wollte", meinte Fuchsbichler, dem in den vergangenen Wochen auch das Verletzungspech treugeblieben war. "Wenn man teilweise acht Spieler vorgeben muss, weiß man, woran es liegt, dass man weit hinten ist. Dann kommt noch mangelndes Selbstvertrauen dazu und alles nimmt seinen Lauf." Nach einer positiven Aussprache mit der Mannschaft am Montag habe er aber den Eindruck, "dass die Mannschaft unbedingt ein positives Resultat will".

Der erst verpflichtete brasilianische Stürmerstar Ailton ist aufgrund einer ausstehenden Spielgenehmigung sowie Trainingsrückstands für Freitag kein Thema. "Er hat nur einmal kurz mittrainiert, da würde es keinen Sinn machen, außerdem wäre es auch den anderen Spielern gegenüber unfair, die würden das nicht verstehen", erklärte Fuchsbichler, dessen Schicksal laut eigener Auskunft auch dem Gegner etwas einbringen könnte. "Die Kapfenberger können sich auf schöne Zusatzeinnahmen freuen, weil viele arbeitslose Trainer auf der Tribüne sitzen werden."

Abseits der Probleme in Altach bereitet sich Kapfenberg auf die wohl wichtigste Partie seit dem Aufstieg vor. "Das Spiel ist ein Wegweiser für die kommenden Wochen", meinte Trainer Werner Gregoritsch, der von einem Muss-Sieg - der gleichbedeutend wäre mit dem ersten Oberhaus-Erfolg seit 1966 - jedoch nicht sprechen wollte. "Es nützt nichts, wenn wir einen schlagen, aber dann gegen jeden verlieren." Von seinen Spielern verlange er, nicht nervös zu werden.

Die Situation um sein Gegenüber kommt Gregoritsch bekannt vor. "Diese Ausganglage habe ich einmal beim GAK selbst erlebt. Das wünsche ich keinem", meinte der für die "Bruno"-Trophäe als "Trainer der Saison" nominierte Steirer. Dadurch sei natürlich auch die nötige Brisanz im Spiel.

Hinter den Kulissen sind die in er Abwehr von Verletzungssorgen geplagten Kapfenberger derzeit mit der Suche nach einem neuen Defensivmann beschäftigt. Mit den Kroaten Toni Golem und Vedran Jese, dem Slowaken Martin Laurinc und Ibrahim Gnoun aus Burkina Faso stehen zur Zeit vier Verteidiger auf dem Prüfstand. Bereits fixiert wurde eine Kooperation mit dem HSV, der den tschechischen U19-Teamspieler Miroslav Stepanek in die Obersteiermark verlieh.(APA)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen zum ersten Spiel der achten Runde in der österreichischen Fußball-Bundesliga am Freitag:

Kapfenberger SV - SCR Altach (Franz-Fekete-Stadion, 20.30 Uhr/live Premiere, SR Grobelnik). Keine Saison-Ergebnisse 2007/08.

Kapfenberg: Eisl - Osoinik, Schönberger, Akoto, Schellander - Lienhart, Siegl, Liendl, Felfernig - Pejic, Sencar

Ersatz: Susko - Bernsteiner, Erkinger, Hüttenbrenner, Lucic, Wieger, Kozelsky

Es fehlen: Taboga, Fukal, Rauscher (alle verletzt)

Altach: Krassnitzer - Rajic, Stückler, Guem, Kling - Ze Elias - Hutwelker, Mattle, Pamminger, Schoppitsch - Jagne

Ersatz: Michl - Carreno, M. Koch, Mimm, Sereinig, Karatay, Ribeiro, Konrad

Es fehlen: Pfister, Gramann, Mayer (alle verletzt), Ailton (ausständige Spielgenehmigung/Trainingsrückstand)

Share if you care.