Drei Deutsche Urlauberkinder nach Pilzvergiftung in Tiroler Klinik

26. August 2008, 11:05
posten

Aßen giftigen Knollenblätterpilz - Seit mehreren Tagen in Behandlung

Nach einer Pilzvergiftung durch einen Knollenblätterpilz sind drei deutsche Urlauberkinder an der Klinik Innsbruck in Behandlung. Die achtjährigen Zwillingsbrüder und ihre zehnjährige Schwester waren mit krampfartigen Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall eingeliefert worden. Die Kinder liegen seit knapp einer Woche im Krankenhaus.

"Das Gift greift die Leber an und äußert sich nach einer Latenzzeit von rund acht bis maximal 20 Stunden mit derartigen Symptomen", erklärte der Stationsarzt Johannes Brandner der APA am Dienstag. Die Kinder seien rechtzeitig ins Spital gebracht worden, weswegen die Leber- und Nierenwerte der drei nach der Infusionstherapie "gut" seien.

In den kommenden Tagen werde man die Behandlung beenden und die Kinder zur Überwachung der Werte auf der Station behalten. Nach Angaben des behandelnden Kinderarztes dürfte das Vergiftungsausmaß "nicht all zu stark" gewesen sein. "Bei einer ausgeprägten Leberschädigung kann es allerdings bis zu einer Transplantation führen", erklärte Brandner.

Die Urlauberfamilie hatte am vergangenen Mittwoch Pilze im Gnadenwald im Bezirk Innsbruck-Land gesucht. Dabei dürfte sie einen giftigen Knollenblätterpilz mit einem Wiesenchampignon verwechselt haben. Am nächsten Morgen wurden die drei Kinder ins Krankenhaus eingeliefert. Sie hatten den Großteil des Pilzgerichts verzehrt. (APA)

Share if you care.