UNO-Inspektor kritisiert US-Geheimdienst- informationen

22. Februar 2003, 16:36
5 Postings

Erkenntnisse seien "veraltet oder komplett falsch"

London - Aus den Reihen der UON-Waffeninspektoren ist Kritik an der Brauchbarkeit von US-Geheimdienstinformationen zum irakischen Waffenprogramm laut geworden. "Die Geheimdiensterkenntnisse sind nebensächlich, veraltet oder komplett falsch", zitierte der britische "Daily Mirror" einen hochrangigen UNO-Waffenkontrollor, der nicht namentlich genannt wurde. Er bezeichnete die Unterlagen als "Müll".

"Es hat lange gedauert, bis die USA uns überhaupt ihre Erkenntnisse ausgehändigt haben, und dann stellten sich diese als höchst inakkurat heraus", kritisierte der Inspektor. Die Zeit und die Ressourcen der UNO-Teams würden dadurch "verschwendet".

Dem linksgerichteten Blatt zufolge haben die Inspektoren nach eigenen Angaben nichts Verdächtiges in einer angeblichen Nuklearanlage gefunden, von der die USA dem UNO-Sicherheitsrat Satellitenfotos als Beleg für ein irakisches Atomwaffenprogramm vorgelegt hatten. Der "Daily Mirror" lehnt in seinen Kommentaren einen Krieg gegen den Irak vehement ab. (APA/AFP)

Share if you care.