ÖTV-Quartett in Runde zwei

25. August 2008, 20:29
17 Postings

Siege für Meusburger, Bammer, Paszek und Melzer - Paszek und Melzer bezwangen die gesetzten Kirilenko und Lopez im letzten Satz

New York - Österreichs Tennis-Fans durften sich am Montag bei den mit 20,657 Mio. Dollar dotierten US Open über einen perfekten Tag freuen: Der Reihe nach setzten sich Yvonne Meusburger und Sybille Bammer zunächst mit glatten Erfolgen, danach Tamira Paszek und Jürgen Melzer mit harterkämpften Siegen jeweils durch und erreichten geschlossen die zweite Runde. Paszek und Melzer eliminierten dabei mit Maria Kirilenko (RUS-22) und Feliciano Lopez (ESP-27) sogar zwei Gesetzte.

Melzer, der Kämpfer

Melzer setzte sich gegen Lopez mit 4:6,7:6(5),6:2,2:6,6:4 durch und hat damit heuer schon den vierten Fünf-Satz-Erfolg in einem Grand-Slam-Turnier gefeiert. "Man kann sagen, ich habe gut gearbeitet an der Fitness", meinte Melzer danach schmunzelnd. "Im Moment weiß ich einfach, dass ich auf den Platz gehe und fit genug bin für fünf Sätze."

Lopez ist nicht gerade der Lieblingsgegner des 27-jährigen Niederösterreichers, der nach der Marathon-Partie vor Freude in die Knie ging. "Die entscheidenden Momente waren sicher, dass ich mich von seiner starken Aufschlagleistung nicht habe beeindrucken lassen und versucht habe, mein Spiel bei meinem Aufschlag durchzuziehen. Vielleicht hat sogar ein bisserl die Fitness den Ausschlag gegeben", sagte Melzer, der sich lediglich taktisch ("Hätte mehr über seine Vorhand spielen müssen") rügte.

Grundsätzlich bestätigte Melzer aber nach dem mentalen Loch vor Pörtschach vergangenen Mai seinen klaren Aufwärtstrend, der zuletzt mit dem Kitzbühel-Finale und dem fünften Olympia-Rang (Viertelfinal-Aus erst gegen den späteren Olympiasieger Rafael Nadal) gegipfelt hatte. "Ich gewinne viele enge Matches, habe wieder sehr viel Selbstvertrauen. Es ist auch irgendwie eine Zuversicht da, dass ich das Jahr noch sehr gut abschließen kann." Im Vergleich zum Gemütszustand vor Pörtschach sei dies "mehr als 1.000:1". Melzer hat wieder die Freude am Tennis, am Trainieren und am Reisen gefunden.

Nächster Gegner des ÖTV-Davis-Cup-Spielers ist nun der Tscheche Jiri Vanek. "Wahrscheinlich bin ich schon eher der Favorit, ich habe ihn in Australien eine 'am Deckel' gegeben und werde alles dransetzen, um in die dritte Runde einzuziehen." Das Match wird am Mittwoch oder eventuell sogar erst am Donnerstag ausgetragen. Melzers Ziel für den Rest des Jahres: "Ich möchte bei den Australian Open gesetzt sein, da fehlen mir noch ungefähr 200 Punkte." Bis zum Jahresende hätte er auch keine Punkte mehr zu verteidigen.

Paszek wieder voll da

Ebenfalls aus einem Tief gezogen hat sich Tamira Paszek, die heuer nach hauptsächlich schlechten Leistungen bis Juni im Ranking viel an Boden eingebüßt hatte. Seit der Rückkehr zu Coach Larri Passos sowie der Überwindung privater Probleme geht es mit der 17-jährigen Vorarlbergerin aber wieder aufwärts.

Paszek hatte mit Kirilenko nicht so leichtes Spiel wie heuer beim 6:1,6:3 in Auckland, musste im dritten Satz gar einen 2:4-Rückstand aufholen. "Ich freue mich unglaublich, mein erster Grand-Slam-Erstrundensieg dieses Jahr. Das Turnier hat erst heute begonnen und ich möchte noch ganz lange hier bleiben", gab Paszek fast schon ein Versprechen ab. "Der erste Satz war unglaublich, da hab ich super gespielt. Der zweite Satz war so quasi Sightseeing in New York", kritisierte sie sich. Entscheidend sei dann im dritten gewesen, dass sie bei 2:4 ein perfektes Game als Rückschlägerin gespielt hat. "Das waren quasi vier Returnwinner. Ich hatte im dritten Satz nie das Gefühl, dass ich verlieren könnte."

Die von der Fitness her wieder verbesserte Paszek erschien erst verspätet zur Pressekonferenz. Der Grund: eine 45-minütige Trainingseinheit mit Coach Larri Passos unmittelbar nach dem Spiel. Schon wurde dabei an die nächste Gegnerin gedacht, die noch wenig bekannte Magdalena Rybarikova. "Sie schlägt sehr gut auf, mischt die Bälle recht gut, hoch, schnell, flach, Slice. Aber ich bin 'ready', fühle mich wohl und habe nach diesem Sieg viel Selbstvertrauen."

Bammer und Meusburger souverän

Bereits in der "Frühschicht" des ersten Tages beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres hatten sich Sybille Bammer und Yvonne Meusburger eigentlich mühelos in die zweite Runde gespielt. Meusburger schoss Lourdes Dominguez Lino (ESP) in nur 57 Minuten mit 6:1,6:2 vom Platz und wurde dadurch sogar zur ersten Siegerin der 2008er-Auflage des Turniers überhaupt. Sie steht nun erstmals in Flushing Meadows in Runde 2 und trifft nun auf die haushohe Favoritin Katarina Srebotnik (SLO-28), gegen die sie in bisher zwei Duellen nur ein Game gemacht hat.

Bammer benötigte gegen Aiko Nakamura (JPN) zwar 32 Minuten länger, war beim 6:4,6:2 nach etwas langsamen Start aber ebenfalls ungefährdet. Die 28-jährige Oberösterreicherin misst sich nun erstmals mit der Französin Aravane Rezai.(APA)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Melzer in Gelb zog ebenso...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...in Runde zwei wie Meusburger in Weiß.

Share if you care.