Lufthansa bietet um AUA mit

25. August 2008, 10:00
90 Postings

Die Frist für Bieter lief um Mitternacht ab, bis 12. September müssen nun Konzepte präsentiert werden

Die Deutsche Lufthansa steigt in den Bieterwettstreit um die Austrian Airlines ein. Die Lufthansa habe offiziell ihr Interesse an einer Beteiligung an dem Unternehmen bekundet, sagte ein Sprecher der deutschen Airline, die als Favorit für den Einstieg gehandelt wird. Bieter hatten bis Sonntag Zeit, eine unverbindliche Interessensbekundung abzugeben und mit einem Schreiben an die Investmentbank Merrill Lynch die Verkaufsunterlagen anzufordern.

Sperrminorität soll in österreichischer Hand bleiben

Neben der Lufthansa werden unter anderen der größere Konkurrent Air France-KLM und Turkish Airlines als mögliche Bieter gehandelt. Nach Erhalt der Unterlagen werden die Interessenten aufgefordert, erste unverbindliche Angebote abzugeben. Der Star-Alliance-Partner Lufthansa dürfte - zumindest langfristig - an einer vollständigen Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft interessiert sein. Nach den Vorstellungen der Regierung in Wien soll jedoch eine Sperrminorität von 25 Prozent plus eine Aktie in der Hand österreichischer Investoren bleiben.

Interessenten für einen Einstieg in die angeschlagene Austrian Airlines (AUA) mussten sich bis Sonntag, 24 Uhr, outen und eine unverbindliche Interessenbekundung für die ÖIAG-Anteile (42,8 Prozent) bei der Investmentbank Merrill Lynch abgeben.

Konzepte bis 12. September

Nach der Deadline werden "geeignete Investoren" Informationen über den Verkaufsprozess erhalten und haben nur bis zum 12. September Zeit, ihre Konzepte zu präsentieren.

Neben der Lufthansa galten auch die Air France/KLM, Turkish Airlines und Air China als interessiert. Die Presse spekuliert damit, dass der als Investor abgesprungene saudisch-österreichische Scheich Mohamed Bin Issa Al Jaber als Teil eines geplanten Österreich-Konsortiums an Bord kommt. (red/APA, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.8.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die deutsche Lufthansa wird als Favorit für die Übername jener AUA-Anteile gehandelt, die von der ÖIAG bis Jahresende abgegeben werden sollen.

  • Artikelbild
    grafik: aua
Share if you care.