Kärnten: Flug mit Paragleiter endete für Polizist tödlich

24. August 2008, 19:22
2 Postings

50-jähriger blieb erst unverletzt in Baumgruppe hängen - Bei Selbstbefreiungsversuch Absturz über 100 Meter tiefe Felswand

Klagenfurt - Ein 50 Jahre alter Polizeibeamter ist am Sonntagnachmittag bei einem Absturz mit seinem Paragleitschirm in Kärnten tödlich verunglückt. Der Unfall ereignete sich in Rottenstein bei Ebenthal (Bezirk Klagenfurt). Laut Polizeiangaben verfing sich der Gleitschirm des Mannes in einer Baumgruppe. Als der vorerst unverletzte Pilot sich selbst aus der misslichen Lage befreien wollte, stürzte er in steilem Gelände rund 100 Meter tief über eine Felswand ab. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Der Polizist startete mit seinem Paragleiter von der sogenannten "Micklwiese" auf einem offiziellen Startplatz für Paragleiter in Oberkreuth bei Ebenthal. Er flog östlich entlang des sogenannten Sattnitzmassivs in Richtung des Landeplatzes Rottenstein. Etwa 30 Meter oberhalb einer steil abfallenden Felswand kam er laut Zeugen wegen eines Strömungsabrisses ins Trudeln und stürzte in eine Föhrengruppe.

100-Meter-Sturz

Der Gleitschirm verfing sich in den Bäumen und der Beamte blieb etwa drei Meter über dem Boden hängen. Der Pilot wollte sich dann offenbar selbst aus seiner misslichen Lage befreien. Die Unfallerhebung der Exekutive ergab, dass er seinen Gurt öffnete und vom Baum klettern wollte. Dabei kam der Mann ins Rutschen.

Laut Unfallspuren gelang es dem Polizisten weder sich an Buschwerk noch an einer direkt an der Felskante wachsenden Föhre festzuhalten. Er stürzte etwa 100 Meter in freiem Fall in die Tiefe. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Beamten feststellen. (APA)

 

Share if you care.