Kapfenberg bleibt unten picken

23. August 2008, 21:36
16 Postings

Mattersburg schlägt den harmlosen Aufsteiger in einer mäßigen Partie 2:1 und verbessert sich auf Platz sechs - Taboga erlitt Bänderriss

Mattersburg - Der SV Mattersburg hat am Samstagabend in der siebenten Fußball-Bundesliga-Runde vor nur 3.500 Zuschauern im Pappelstadion einen  wichtigen 2:1-(1:1)-Heimsieg über Kapfenberg gefeiert. Tore von Sedloski (9.) und Mörz (68.) sicherten den Burgenländern den dritten Saisonsieg und den Vorstoß auf Rang sechs mit bereits sieben Punkten Vorsprung auf den Letzten aus der Steiermark. Der zwischenzeitliche Ausgleich für die schwachen Gäste gelang Pejic (28.). Kapfenberg kassierte im siebenten Saisonspiel die bereits fünfte Niederlage.

Gleich mit der ersten Chance gingen die Burgenländer, die ohne Angreifer Naumoski, der sich beim Aufwärmen verletzt hatte, auskommen mussten, in Führung: Nach einem Freistoß von Salamon war Sedloski zur Stelle, dessen Kopfball-Aufsetzer von Akoto unhaltbar abgefälscht wurde. Damit kassierte der Aufsteiger aus Kapfenberg auch im siebenten Bundesliga-Match zumindest einen Gegentreffer.

Die Gäste verwerteten ebenfalls ihre erste Möglichkeit in einer in Hälfte eins sehr zerfahrenen Partie mit vielen Fouls und wenig Höhepunkten: Nach einer langen Freistoß-Flanke von Liendl in den Strafraum war der erstmals von Beginn an eingesetzte kroatische Stürmer Pejic mit dem Kopf zur Stelle und erzielte sein erstes Tor im Dress der Steirer.

Nach der Pause schalteten die Mattersburger dann aber einen Gang höher und wurden dafür mit dem Siegestreffer belohnt: Nach guter Vorarbeit von Atan brauchte der von der gegnerischen Abwehr unbehelligte Kapitän Mörz den Ball nur noch ins leere Tor zu schießen (68.). Kapfenberg-Kapitän Dominique Taboga erlitt kurz darauf einen Bänderriss in der linken Schulter. Eine Untersuchung am Montag soll klären, wie lange der Innenverteidiger ausfällt und ob eine Operation notwendig ist. Taboga musste  in der 75. Minute ausgetauscht werden. Bei einem Freistoß von  Csizmadia verhinderte die Latte einen weiteren Treffer der Burgenländer (76.).

Damit gab es für KSV-Trainer Werner Gregoritsch, der die Mattersburger 2003 in die höchste Spielklasse geführt hatte, bei der Rückkehr nach vier Jahren ins Pappelstadion nicht das gewünschte Erfolgserlebnis. (APA/red)

SV Mattersburg - Kapfenberger SV Superfund 2:1 (1:1). Pappelstadion, 3.500 Zuschauer, SR Konrad Plautz.

Tor: 1:0 ( 9.) Sedloski
1:1 (28.) Pejic
2:1 (68.) Mörz

Mattersburg: Borenitsch - Mravac, Sedloski, Pöllhuber - Atan, Csizmadia, Mörz, Seidl, Salamon (81. Lindström) - Lindner, Jancker

Kapfenberg: Eisl - Osoinik, Taboga (75. Schönberger), Akoto, Schellander - Lienhart, Erkinger, Siegl, Liendl (79. Wieger), Sencar (54. Felfernig) - Pejic

Gelbe Karten: Atan bzw. Schellander, Sencar, Liendl

 

Share if you care.