Sturm für Linzer zu gut

23. August 2008, 21:35
88 Postings

Die Foda-Truppe setzt sich im Duell mit dem Lask mit 2:0 durch, Oldie Haas und Youngster Beichler erzielten die Treffer

Der SK Sturm Graz bleibt auch nach der siebenten Runde der tipp3-Bundesliga aller Voraussicht nach an der Tabellenspitze. Die Steirer feierten am Samstag einen verdienten 2:0-Heimerfolg gegen den LASK, der gegen die favorisierten Gastgeber über weite Strecken harmlos blieb. Rapid könnte die Foda-Elf am Sonntag nur mit einem hohen Sieg überrunden.

Spielerische Dominanz der Grazer

Vor den Augen von 11.600 Zuschauern, darunter auch die ehemalige Sturm-Trainerlegende Ivica Osim, dominierten die Gastgeber in der UPC-Arena das Spiel. Tore von Haas (62.) und Beichler (67.) entschieden die Partie schließlich zugunsten der Grazer. Haas stellte mit seinem 124. Treffer im Sturm-Trikot zudem die bisherige Vereins-Bestmarke von Ivica Vastic ein.

Die Gastgeber führten vor allem in der ersten Hälfte eindrucksvoll vor Augen, wie einseitig Fußball sein kann. Es spielte praktisch nur Sturm, wie gewohnt kombinationsfreudig und -sicher, schnell, dazu in den Zweikämpfen klar überlegen. Der Torerfolg wollte sich für die "Blackies" vorerst aber nicht einstellen. Die dicht gestaffelte LASK-Defensive war im Strafraum ständig mit dem Wegschlagen von zumeist hohen Bällen beschäftigt und zeigte sich kaum imstande, erfolgreiche Offensivaktionen einzuleiten.

Beichler mehr als nur Muratovic-Ersatz

Sturm kam trotz der spielerisch so souveränen Vorstellung aber in Hälfte eins nur zu drei zwingenden Torchancen, die beste fand Haas vor. In der 23. Minute vergab der Oldie nach Muratovic-Flanke per Kopf, Cavlina parierte den zu ungenauen Versuch ohne Probleme. Erst gegen Ende der ersten Hälfte verschafften sich die Linzer etwas mehr Luft. Das hatte auch damit zu tun, dass Sturms Kreativ-Kopf Muratovic in der 26. Minute verletzungsbedingt Beichler Platz hatte machen müssen.

Die Gäste schienen nach dem Seitenwechsel aufzublühen, wurden aktiver und mutiger. Auch eine zweiminütige Spielunterbrechung, weil Schicklgruber im Nebel der Linzer Feuerwerkskörper verschwand, konnte daran nichts ändern. Und prompt schockten Vastic (49./Außennetz) und Piermayr, der bis dahin kaum in Aktion getreten war, mit einer Doppelchance in den Minuten 56 und 57 die Hausherren. Der Youngster war für den in Ungnade gefallen Klein aufgeboten worden.

Der Schock währte freilich nicht lange. Nach gut einer Stunde markierte Haas nach Beichler-Flanke per Kopf seinen Jubiläumstreffer (62.), Beichler erhöhte mit einem herrlichen Volley-Tor aus rund 25 Metern schon fünf Minuten später auf 2:0. Saurer und Mijatovic (73.) fanden zwar noch die Chance auf den Anschlusstreffer vor, ebenso gut hätte Sturm durch Stankovic (Querlatte/74.) aber auch auf 3:0 erhöhen können. (APA)

SK Sturm Graz - LASK Linz 2:0 (0:0)
Graz, UPC-Arena, 11.600 Zuschauer, SR Circhetta (SUI).

Torfolge: 1:0 (62.) Haas, 2:0 (67.) Beichler

Graz: Schicklgruber - Schaschiaschwili, Feldhofer, Sonnleitner, Kandelaki - Hölzl (83. Lamotte), Kienzl, Hlinka, Stankovic - Muratovic (26. Beichler), Haas (69. Jantscher)

LASK: Cavlina - Gansterer, Baur, Hoheneder (81. Kablar), Wisio - Piermayr (70. Mijatovic), Salmutter, Panis, Saurer - Mayrleb (85. Schreiner), Vastic

Gelbe Karten: Keine bzw. Hoheneder, Wisio

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Schwarz-Weißen Grazer feiern den Verbleib an der Tabellenspitze.

Share if you care.