Kanzler lädt Seniorenvertreter zu Gesprächen vor der Wahl

22. August 2008, 22:05
8 Postings

Gusenbauer bietet Seniorenvertretern Verhandlungstermine an - Einladung auch an Molterer geschickt

Wien - Die von den Seniorenvertretern geforderten Gespräche zu der auf November vorgezogene Pensionsanpassung für 2009 noch vor der Wahl könnten nun doch stattfinden. Laut "Presse" hat Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in einem Antwortschreiben auf ein entsprechendes Gesuch des Seniorenrates mehrere Termine für Verhandlungen vorgeschlagen. Die Einladung sei auch an das Büro von Vizekanzler Wilhelm Molterer gegangen, sagte Gusenbauer-Sprecher Stefan Hirsch am Freitagabend.

Laut Hirsch sollen an den Gesprächen auch Sozialminister Erwin Buchinger (S), Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (V) sowie die beiden Regierungskoordinatoren Werner Faymann (S) und Landwirtschaftsminister Josef Pröll (V) teilnehmen. Jetzt gelte es, die Antwort der Seniorenvertreter Karl Blecha (S) und Andreas Khol (V) sowie des Vizekanzlers abzuwarten.

Molterer uninformiert

Im Büro Molterers wusste man von einem Brief am Freitagabend noch nichts. Vorerst könne man einen Erhalt eines entsprechenden Briefes nicht bestätigen, sagte Molterer-Sprecher Jürgen Beilein. Auch im Büro von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein wusste man von einer Einladung noch nichts. Im Büro Faymanns hieß es, das Gespräch werde "ganz bestimmt zustande kommen", eingeladen werde dazu vom Bundeskanzleramt, das Treffen soll auf jeden Fall noch vor der Wahl stattfinden.

Nicht erreichbar war zunächst das Büro von Sozialminister Erwin Buchinger (S), der den Seniorenvertretern bereits Gespräche zugesagt hatte - allerdings voraussichtlich erst nach der Nationalratswahl. Der Sozialminister hatte Anfang der Woche auf die Sitzung der Pensionskommission am 26. September, zwei Tage vor der Wahl, verwiesen, diese müsse man abwarten. Danach sei er bereit, über die Empfehlung der Kommission für seine Verordnung zur Pensionserhöhung mit den Seniorenvertreter zu sprechen, hatte seine Sprecherin am Montag erklärt.

Die Pensionshöhe dürfte wohl 3,2 Prozent betragen, das ergibt sich aus der laut Statistik Austria in dieser Höhe gestiegenen Inflation im Zeitraum von 1. August 2007 bis 31. Juli 2008. Blecha und Khol hatten sich grundsätzlich mit dieser Höhe einverstanden gezeigt, allerdings Verhandlungen über Details verlangt. (APA)

 

Share if you care.