Deutsche-Bahn-Bilanzskandal

22. August 2008, 19:12
posten

Eine belgische Speditionstochter fälschte mehrere Jahre lang Abrechnungen

Berlin - Bei einer Tochter der Deutschen Bahn sind über mehrere Jahre Bilanzen gefälscht worden.

Das Unternehmen bestätigte, dass bei der Speditionstochter Schenker in Belgien versucht worden sei, Verluste zu schönen. Es gehe dabei um einen hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag, nach ersten Einschätzungen um bis zu 50 Mio. Euro. Über den Verbleib der Summe müsse das Management in Antwerpen nun Erklärungen liefern. Der auch für Belgien zuständige Finanzvorstand von Schenker Deutschland, Hugo Ruhmann, übernehme die Verantwortung und werde Ende August aus dem Konzern ausscheiden.

Bilanzen der DB Mobility-Logistics - der Teil des Konzerns, der im Herbst an die Börse gehen soll - seien nicht betroffen, betonte das Unternehmen. (Reuters, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 23./24.8.2008)

 

 

Share if you care.