Schlag gegen internationale Kinderporno-Szene

22. August 2008, 13:33
2 Postings

Ermittlungen auch gegen Personen aus Österreich - 125 IP-Adressen im Visier

Ein großer Schlag gegen die internationale Kinderpornografie-Szene im Internet ist der deutschen Polizei geglückt. Gegen Verdächtige aus insgesamt 98 Ländern wird ermittelt. Laut österreichischem Bundeskriminalamt hat man 125 IP-Adressen gesammelt. Wie viele Personen dahinter stecken, könne man im Moment noch nicht genau sagen, hieß es am Freitag.

987 Verdächtige ausgeforscht

Begonnen hat alles bereits im Jahr 2006: Die deutschen Beamten waren bei einem Internetportal im Bereich der Staatsanwaltschaft Konstanz auf Videos über den massiven sexuellen Missbrauch zweier zehn- und zwölfjähriger Mädchen gestoßen. Vom Provider, der den Speicherplatz zur Verfügung stellte, erhielten sie 41.000 Verbindungsdaten von Besuchern der Seite aus 98 Staaten. Weitere 7.500 Besucher stammten aus Deutschland, 987 Tatverdächtige konnten bisher ausgeforscht werden.

Laut österreichischem Bundeskriminalamt wird im Fall von 125 IP-Adressen ermittelt. "Wie viele Leute dahinter stecken, ist schwer zu sagen, denn es könnten mehrere Personen hinter einer Adresse stecken, aber ebenso könnte eine Person mehrere Adressen benutzen", erklärten die Kriminalisten.

45.000 Datenträger sichergestellt

Im Zuge der Ermittlungen seien alleine in Deutschland 1.000 PCs, 1.800 Videos und fast 45.000 Datenträger sichergestellt worden. Mehrere hundert Verdächtige - meist Männer - seien bereits überführt, erklärte die Polizei. In drei Fällen habe sich herausgestellt, dass sich die Verdächtigen auch an ihren Töchtern vergangen hätten. Ein 41-Jähriger aus Schleswig-Holstein sei deswegen zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Er habe seine beiden Töchter und andere Mädchen fast täglich missbraucht. (APA)

Share if you care.