Kunst, die Gesellschaft mitgestaltet

22. August 2008, 11:59
posten

"Ecology of the Techno Mind" im Lentos - Es galt, einen Ort zu entwickeln, der sonst unterrepräsentierten künstlerischen Praktiken offensteht

"Wir interessierten uns für drastische künstlerische Praktiken. Wir suchten nach Ausdrucksformen, die über den reinen Kunstgenuss hinausgingen und die bestehenden Werte so konsequent wie möglich hinterfragten" , beschreibt Jurij Krpan die Gründungsstimmung der Galerie Kapelica als Projekt der Studentenorganisation in Ljubljana Mitte der Neunzigerjahre.

Es galt, einen Ort zu entwickeln, der sonst unterrepräsentierten künstlerischen Praktiken offensteht. Ein Ort für partizipatorische und investigative Projekte, die sich auf sehr kritische, radikale, mitunter die Grenzen der Ethik berührende Weise mit Themen der Gesellschaft und des Urbanen beschäftigen und diese auch mitgestalten. Dank dieser Ausrichtung hat sich die Galerie Kapelica zu einem der wichtigsten unabhängigen Orte aktueller Kunst in Slowenien etabliert. Wegen dieser innerhalb Sloweniens außerordentlichen Position zog man es vor, als "Featured Artscene" heuer die Galerie und ihr Umfeld statt einer ausschließlich national definierten Kunstszene zu präsentieren.

Eine gemeinsame Ausgangsbasis der von Krpan ausgesuchten Künstler (darunter u.a. Marko Peljhan, dem die Ars Electronica 2007 eine Einzelpräsentation widmete) ist schwer zu definieren. Kurator Krpan kleidet seine Schau in einen, wie er selbst zugibt, mit "ideologischen Fallstricken" versehenen Titel: "Ökologie technologischen Denkens". Ob nun Windströme auf einer Fassade, die in ein visuelles Bild übersetzt werden (Andrej Kamnik), oder Sounds, die durch die Interaktion zweier Menschen entstehen, sie aber unter Strom setzen (Miha Ciglar/Nika Autor), es sind nicht ästhetisch überstylte, sondern offene und unvollkommene "Techno-Projekte" , die es Krpan angetan haben. (kafe, SPEZIAL - DER STANDARD/Printausgabe, 22.08.2008)

  • Th strategies (tactic/haptical strategies) von Itzok Amon beschäftigt sich mit dem Wesen der Interaktion.
    foto: ars electronica

    Th strategies (tactic/haptical strategies) von Itzok Amon beschäftigt sich mit dem Wesen der Interaktion.

Share if you care.