SBO profitiert von teurem Öl

21. August 2008, 18:01
posten

Trotz des anhaltend schwachen Dollars hat das Unternehmen im 1. Halbjahr 2008 den Umsatz von 150,8 auf 185,5 Millionen und den Gewinn von 35,3 auf 41,9 Mio. Euro gesteigert

Wien/Ternitz - Das Geschäft der Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment (SBO) im niederösterreichischen Ternitz, die sich auf die Produktion von Präzisionsgeräten zum Bohren nach Erdöl spezialisiert hat, läuft weiter wie geschmiert. Trotz des anhaltend schwachen Dollars hat das Unternehmen im 1. Halbjahr 2008 den Umsatz von 150,8 auf 185,5 Mio. Euro und den Gewinn (Ebit) von 35,3 auf 41,9 Mio. Euro gesteigert.

Zehn Cent Wechselkursänderung bedeuten für SBO rund zehn Millionen Euro weniger beim Vorsteuerergebnis. Im ersten Quartal hat der schwache Dollar, die Referenzwährung im internationalen Ölbusiness samt nachgelagerter Industrie, Unternehmensangaben zufolge 3,5 Mio. Euro gekostet. "Im zweiten Quartal dürfe das auch in dieser Größenordnung liegen" , sagte SBO-Vorstandsvorsitzender Gerald Grohmann. Drei Viertel des Umsatzes macht SBO in Dollar, aber nur die Hälfe der Kosten fallen in der US-Währung an. Die operative Marge sei als Folge auf 22,6 (23,4) Prozent gesunken, sagte Grohmann. SBO will deshalb seine Produktion in den USA ausweiten; eine in Bau befindliche Halle soll im kommenden Jahr stehen.
Sal. Oppenheim will aufgrund der niedrigeren Marge ihre Bewertung überarbeiten. (stro, Reuters, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.8.2008)

 

Share if you care.