Rettet Österreich ohne "Spitzenkandidat"

21. August 2008, 13:50
  • "Rettet Österreich" will in den Nationalrat.
    foto: apa/gindl

    "Rettet Österreich" will in den Nationalrat.

Bürgerinitiative geht als "RETTÖ" ins Rennen - Wilfried Auerbach als Listenerster - EU und Gentechnik-Verbot als Themen

Wien (APA) - Die Bürgerinitiative "Rettet Österreich" (RETTÖ) will ohne echten Spitzenkandidaten bei der Nationalratswahl antreten. Als Listenersten stellten die Initiatoren bei einer Pressekonferenz am Donnerstag Parteigründer Wilfried Auerbach vor. Der gab als Wahlziel an, zumindest die Vier-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament zu schaffen. Eine Koalition wolle man mit keiner Partei, sondern lieber Opposition betreiben, so Auerbach.

"Einen Spitzenkandidaten haben wir als Bürgerbewegung nicht", so der de facto Spitzenkandidat Auerbach. "Wir wollen nicht Personen verkaufen, sondern Themen hinüberbringen." Auerbach argumentierte seine Qualifikation als Kandidat für den Nationalrat mit seiner Erfahrung im Leistungssport. Eine endgültige Liste wollte "Rettet Österreich" noch nicht vorstellen. Da man erst Tags zuvor Gewissheit über das Antreten gehabt hatte, sei man noch nicht so weit.

Nix ist fix

Auch bei den Themen, die "Rettet Österreich" im Wahlkampf anschneiden will, ist man noch nicht so ganz sattelfest. Zur Steuerreform habe man sich noch nichts Konkretes überlegt. "Als Bürgerbewegung wollen wir ganz sicher nichts versprechen, was wir nicht halten können", so Auerbach. Kernthema werde wenig überraschend der Kampf gegen eine angebliche Bevormundung Österreichs durch die EU sein. Dabei setzt "Rettet Österreich" weiter auf eine Volksabstimmung zum Reformvertrag. Zweites Thema: "Die Verhinderung der Gentechnik."

Das Wahlkampfbudget von "Rettet Österreich" betrage "weit unter einer Million Euro", hieß es. Aber: "Wir arbeiten daran, dass es mehr wird. Vereinnahmen wolle man sich aber nicht lassen. Auerbach: "Wir legen wert auf unsere Unabhängigkeit." Eine Zusammenarbeit mit anderen Parteien will Auerbach deshalb nicht, weil diese bisher "grottenschlechte" Arbeit geleistet hätten. (APA)

 

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3
der diplomierte Machinenbauingenieur

beschließt: wir bauen einen Mercedes.

dann nimmt er eine Streichholzschachtel, steckt vier Holzräder dran, malt vorne den Stern drauf, bastelt ein Lenkrad aus Karton...

Und SPÖVPGRÜNEFPÖ sagen: jepp, der ist wählbar, der hat ein Konzept, ein Programm, Standpunkte und an der Umsetzung haperts auch nicht.

schade

dass den kleinen Gruppierungen keine Zeit bleibt sich richtig aufzustellen - der kurze Wahlkampf drückt nur die Angst der Großparteien aus, der Wähler könnte gemerkt haben, was da los ist - bevor er sich also mit anderen Wahloptionen beschäftigt, drehen wir lieber die Bude zu.

"Rettö"?

als antwort auf die brennenden bundespolitischen probleme reicht "eu schlecht, gentechnik auch" nicht aus.

offenbar ist ihnen dichands wohlwollen zu kopf gestiegen, in ihrer selbstgefälligkeit denken sie wohl, dass sie keine lösungsvorschläge anbieten müssen, um politisch punkten zu können.

für mich ist das ein klassiches "danke, aber rollen kann ich mich allein auch".

Wäre es Ihrer werten Meinung nach besser, wenn eine Partei viel verspricht und dann nichts hält? Abgesehen davon ist das Thema EU allumfassend. Denn 80 Prozent aller Entscheidungen werden in Brüssel getroffen und nur der Rest in den jeweiligen Ländern. Es geht auch nicht darum aus der EU auszutreten, sondern zu versuchen zu dem zurückzukehren was gut an der EU war, als sie noch EG bzw. EWG hieß. Also eine Wirtschaftsgemeinschaft und keine politische Union, die drauf und dran ist, zu einer Diktatur zu werden. Daher sind alle EU Skeptiker aufgerufen, RETTÖ zu wählen.

für die fehlentwicklungen der eu (wenn es sie denn gibt - vieles, was rettö behauptet ist falsch) sind die politiker der mitgleidsstaaten veranwortlich - sie bilden den rat, der die zentrale politische steuerungsfunktion innehat.

ziehen sie die zur verantwortung!

politisch punkten

das gehört genauso in die Rubrik wie "Standpunkte", "Konzept", "Parteiprogramm" etc - ich hab es satt.

Wenn die Großparteien so etabliert sind, wenn die so ein gutes Programm haben, wenn kein Bürgerforum nötig ist - ja warum haben wir dann seit Jahren Stillstand? Warum lösen die "etablierten" Parteien die Probleme nicht einfach? Wollen die uns auf die Folter spannen, wollen die es einfach spannend machen, weil sonst e jeder einschläft???

Was sind diese Schlagwörter für Argumente angesichts der politischen Landschaft hier in diesem Land? Wir brauchen mehr Heide Schmidts, mehr Dinkhausers und vielleicht noch ein, zwei gute Linke - ein paar aufrechte Bürger mehr und dann - an die Arbeit.

und weil sie keine parteiprogramme lesen wollen und zu indolent sind, die politischen enscheidungen zu verfolgen und zu bewerten, sollen wir alle eine single issue-partei mit stark querulatorischen zügen wählen? (da die frage rhetorische gemien ist: keine ntwort nötig).

na - wenn Sie's denn aufmerksam gelesen haben

werden Sie zugeben, dass SPÖ und ÖVP kaum was davon umsetzen...

und wie da oben schon steht: die jeweiligen 10 Gebote lesen sich e gut - nur an der Umsetzung haperts - aber gewaltig - das hat mit meiner Unbildung nichts zu tun...

Nachdem derzeit das Parteiwechseln in Mode ist,


..wäre als Topgun ein gewisser Hubert Gorbach vorstellbar unter der Devise

" Ein RETRO zur RETTÖ".

Der sucht sowieso immer nach Arbeit und Anerkennung.

Ein Auto mit Blaulicht und einen Langenscheidt und HUGO (HUbert GOrbach) ist bei EUCH.

Wetten dass.....?

Immerhin kann das obige Bild

später noch als visuelle Fahndungshilfe verwendet werden.

Liebe Leser, liebe Mitbürger!

Wir von RETTÖ haben uns lange Gedanken darüber gemacht, in welcher Form wir unser Parteiprogramm veröffentlichen sollen. Nachdem unsere politische Konkurrenz dazu übergegangen ist, ihr Parteiprogramm in Form von Leserbriefen bekannt zu geben, haben wir uns - als Bürgerinitiative - dazu entschlossen, Ihnen unser vollständiges und ungekürztes Parteiprogramm hier in diesem Forum zu präsentieren:

- Nein zur EU
- Nein zur Gentechnik

Weiss

Rettet Österreich, das der EU-Rat
die wirkliche Macht in der EU ist
und damit unsere eigene Regierung?

eventuell schon - aber wenn sie das zugeben: wo bleibt ihr "programm"?

Also Single-Issue-Partei: wer Sie wählt, wählt eine Volksabstimmung über den Austritt aus der EU. Und weiter?

Und die EU will noch dazu

daß unser gutes Salz Chlor (ein Giftgas!) und Natrium (ein Metall, das unter Wasser brennt) enthalten muß!

glaubst dass du lustig bist

außer die eu ist schlecht und gentechnik ist böse hat die "bürgerbewegung" nichts anzubieten - für eine bundeswahlentschediung (wo es ja auch um solche "kleinigkeiten" wie die nächsten budgets oder den drohenden konkurs der krankenkassen oder den grottigen zustand des schulsystems geht) definitiv zu wenig.

aber vielleicht ziehen's ja ein paar proteststimmen von der fpö ab, dann haben sie immerhin einen begrenzten nutzen.

Kein bekanntes Gesicht?

Warum holen sie sich nicht Fritz Dinkhauser, der die Bundesweite Kandidatur womöglich ohnehin nicht schafft?

Was schafft ein Gesicht,was ein Programm nicht kann?

Wollten sie ja -- aber umgekehrt. Aus der Kooperation ist aber dann nichts geworden ...

noch ein paar affen mehr

RETTÖ

Rette sich wer kann! Bleibt uns irgendeine Peinlichkeit erspart? Nein, niemals!

Das erinnert mich an den alten Witz: Sag einen Satz mit Rettich. Rettich umsonst?

Zum ersten Mal in meinem Leben...

... sehne ich mich nach einem Kropf.

Ich denke vor einer Zusammenarbeit mit anderen Parteien

braucht sich eine Gruppierung die sich zu den wesentlichsten Themen "nix überlegt" hat keine Angst zu haben!

Rette Österreich wer kann...

Gebt RETTÖ keine Stimme! Dann geht Österreich sicher NICHT unter.

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.