Konzern erwartet schwächere Marge

19. August 2008, 09:12
posten

Der Mischkonzern hat seine Umsatzprognose für 2008 auf deutlich über drei Millarden Euro angehoben, bleibt aber vorsichtig beim Ergebnisausblick

Wien - Der Mischkonzern A-Tec Industries AG hat seine Umsatzprognose für 2008 auf deutlich über drei Millarden Euro angehoben, bleibt aber vorsichtig bei seinem Ergebnisausblick. Früheren Angaben zufolge wird das operative Ergebnis 2008 bei 140 Mio. Euro erwartet, ein A-Tec-Sprecher bestätigte diesen Größenordnung. Damit würde die operative Marge von zuletzt erwarteten 4,5 Prozent weiter fallen. Im zweiten Quartal hatte sie sich auf 3,2 Prozent halbiert, im Halbjahr lag sie bei 4,1 Prozent. UniCredit-Analyst Harald Weghofer rechnet 2008 mit vier Prozent.

Mit den Ergebnissen des ersten Halbjahres lag A-Tec über den Erwartungen der Analysten. Bei einem um 50 Prozent höheren Umsatz von 1,622,4 Mrd. Euro stieg der der Gewinn um 27,6 Prozent auf 46,2 Mio. Euro. Die Experten hatten im Mittel mit 41,7 Mio.Euro gerechnet.
Der Auftragseingang legte um 50 Prozent auf 1,548Mrd. zu, der Auftragsstand per Ende Juni belief sich auf rund 2,6 Mrd.Euro. Die Nettoverschuldung verringerte sich von 548,5 Mio. Ende 2007 auf 320,7 Mio. Euro.

A-Tec hat im Berichtszeitraum 1,7 Millionen Aktien der Norddeutschen Affinerie (NA) verkauft und vier Mio. Euro Dividende aus der NA-Beteiligung erhalten. A-Tec gab unter fünf Prozent an der NA an Salzgitter. Zuletzt hielt A-Tec neun Prozent an NA und musste sich auf Anordnung des deutschen Kartellamts von dieser Beteiligung trennen. (kol, Reuters, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 20.8.2008)

 

 

 

Share if you care.