Drei Viertel der Jungen gegen Cannabis-Freigabe

18. August 2008, 18:50
851 Postings

Die Ablehnung ist in Österreich wesentlich höher als im EU-Schnitt - Heimische 15- bis 24-Jährige vertreten eine weit restriktivere Haltung gegenüber "weichen Drogen"

Brüssel/Wien - Mehr als 90 Prozent aller 15- bis 24-Jährigen sind für ein Verbot von Cannabis. In Rumänien jedenfalls. Aber auch 73 Prozent der österreichischen Jugendlichen sind dagegen, dass Kiffen legal wird. Im EU-Durchschnitt sind 67 Prozent für ein Joint-Verbot. Im jüngsten Eurobarometer der Europäischen Kommission fällt das Nein der jungen Leute zu sogenannten weichen Drogen überraschend deutlich aus. Immerhin haben fast die Hälfte aller jungen Europäerinnen und Europäer schon einmal Haschisch geraucht.

Erstmals wurden für die Erhebung "Jugend und Drogen" in allen mittlerweile 27 EU-Mitgliedstaaten Befragungen durchgeführt. Die insgesamt 12.000 Interviews brachten zum Teil sehr unterschiedliche Länderergebnisse.

Rumänische Jugendliche zeigen durch die Bank die restriktivste Haltung gegen alle Arten von Suchtmitteln. Jeder Dritte 15- bis 24-Jährige im Karpatenland würde am liebsten auch Tabak, fast jeder Vierte Alkohol verbieten. In Österreich finden derlei Prohibitionsforderungen kaum Zustimmung, aber neun von zehn sind dafür, dass bestehende Reglementierungen beibehalten werden.

Heroin, Kokain, Ecstasy

Am gefährlichsten werden innerhalb der EU nach wie vor Heroin und Kokain eingestuft, knapp dahinter rangiert bereits Ecstasy. Die Zustimmung zum Verbot dieser Substanzen liegt fast überall bei 95 Prozent oder höher, lediglich in den Niederlanden ist jeder Zehnte für eine Freigabe. Bemerkenswert ist auch, dass jeder fünfte Jugendliche in der Tschechischen Republik eine geregelte Abgabe von Ecstasy goutieren würde. Dass der Konsum von Cannabis mit einem hohen gesundheitlichen Risiko verbunden ist, beantworteten in Österreich vier von zehn Befragten mit Ja. Das entspricht ziemlich genau dem EU-Durchschnitt.

Wie kommen junge Menschen überhaupt zu Infos über Drogenkonsum? Die meisten konsultieren als Erstes "Dr. Maus", also das Internet - in Österreich (68 Prozent) sogar mehr als im EU-Schnitt (61 Prozent). Rund ein Drittel gaben Freunde als eine von mehreren Informationsquellen an. Dasselbe Vertrauen genießen in Österreich Ärzte und Drogenberatungsstellen. Am Schluss rangieren hier die Niederlande, wo sich nur jeder zehnte Jugendliche bei professionellen Stellen informiert.


Die Rolle der Medien

Wenn es um Hinweise hinsichtlich des Gesundheitsrisikos von Suchtmitteln geht, spielen in Österreich hingegen Medien oder via Medien lancierte Kampagnen die größte Rolle. 55 Prozent (EU-weit 46 Prozent) gaben an, dass sie auf diese Art gewarnt worden seien. Vier von zehn Jugendlichen haben im Rahmen von Präventionsprogrammen in Schulen erfahren, wie schädlich Drogen sein können. Eltern erfüllen diese Aufgabe laut ihren eigenen Sprösslingen nur selten, in Österreich zuletzt 13 Prozent, EU-weit 18 Prozent. (Michael Simoner/DER STANDARD, Printausgabe, 19. August 2008)

 

  • Artikelbild
    der standard
Share if you care.