Dutzende Tote bei Angriff muslimischer Rebellen

18. August 2008, 14:10
posten

29 Menschen starben - Soldaten vertrieben MILF-Kämpfer

Manila (APA/dpa) - Muslimrebellen haben im Süden der Philippinen erneut Dörfer angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet, darunter vier Soldaten. Nach Militärangaben fielen Hunderte von Bewaffneten am Montag vor Morgengrauen über mehrere Dörfer her, steckten Häuser in Brand, plünderten Geschäfte, Banken und Behörden und schossen wahllos Zivilisten nieder. Die Armee habe die Rebellen der "Moro Islamischen Befreiungsfront" (MILF) zurückgeschlagen, sagte Armeesprecher Hilario Atendido.

Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo verurteilte die Angriffe in einer vom Rundfunk übertragenen Rede und wies das Militär an, "keinen Zoll zurückzuweichen". Generalstabschef Alexander Yano sprach von einer "faktischen Kriegserklärung" der Rebellen an die Regierung. "Wir gehen jetzt militärisch gegen sie vor, um diese Gräueltaten zu stoppen", sagte er. Die Truppen seien in schwere Kämpfe verwickelt. Tausende Einwohner flüchteten.

In der Stadt Kolambugan kaperten die Rebellen einen Bus. Der Fahrer, der entkam, berichtete, die Angreifer hätten 14 Fahrgäste erschossen. "Ich habe gehört, wie die Geiseln um ihr Leben flehten, und dann feuerten die Rebellen. Danach war kein Laut mehr zu hören." Das Militär bestätigte zunächst nur sieben Tote bei dem Vorfall.

In einer anderen Ortschaft hätten die Rebellen zehn Männer als menschliche Schutzschilde für ihren sicheren Abzug benutzt. Frauen und Kinder, die sie ebenfalls in ihre Gewalt gebracht hätten, seien zuvor freigelassen worden.

Die erneute Gewalt auf der Insel Mindanao hatte am Sonntag begonnen, als vier Soldaten und drei Paramilitärs aus dem Hinterhalt erschossen worden waren. Wenige Tage zuvor war es im Süden des Landes zu heftigen Gefechten zwischen dem Militär und der MILF mit mehr als 50 Toten gekommen. Fast 160 000 Bewohner waren wegen der Gewalt geflohen.

Die MILF kämpft seit 1978 für mehr Autonomie für die mehrheitlich muslimischen Provinzen des Landes. Sie ist die größte von mehreren Separatistengruppen der Philippinen.

Share if you care.