Enron-Skandal: Merrill Lynch zahlt 80 Millionen Dollar

21. Februar 2003, 13:36
2 Postings

Investmentbank kauft sich von weiteren Ermittlungen der US-Börsenkontrolle SEC frei

New York - Die große US-Investmentbank Merrill Lynch & Co will 80 Mio. Dollar (74,3 Mill. Euro) zur Beilegung einer Untersuchung der amerikanischen Wertpapier- und Börsenkommission SEC im Zusammenhang mit zwei Transaktionen mit dem Energiehändler Enron im Jahr 1999 zahlen. Es handelt sich um eine Grundsatzvereinbarung mit SEC-Vertretern. Dies hat Merrill Lynch am Donnerstag mitgeteilt.

Enron hatte im Dezember 2001 nach einem dramatischen Buchführungsskandal zur groß angelegten Gewinnmanipulierung ein Insolvenzverfahren eingeleitet. Die SEC hatte im Zusammenhang mit dem Enron-Zusammenbruch auch Finanzfirmen wie Merrill Lynch unter die Lupe genommen, die Geschäfte mit Enron gemacht hatten.

Merrill Lynch wolle, ohne Fehlverhalten zuzugeben oder zu verneinen, einer Verfügung zustimmen, die dem Unternehmen Verstöße gegen Wertpapiergesetze verbiete.

Der Vergleich werde die SEC-Untersuchung des Unternehmens im Zusammenhang mit Enron-Fragen beenden, erklärte Merrill Lynch. Die Gesellschaft werde insgesamt 80 Mio. Dollar für die Wiederherausgabe (von Geldern) sowie an Strafen und Zinsen zahlen. Die Investmentbank wird diese Zahlung nachträglich für das vierte Quartal 2002 verbuchen. Die Vereinbarung hänge noch von der Ausarbeitung der Vergleichsunterlagen und der Zustimmung der Kommission ab, erklärte die Gesellschaft. (APA/dpa)

Share if you care.