Zehn Haftbefehle nach Brandanschlag

24. Februar 2003, 17:43
posten

Gegen den mutmaßlichen Attentäter und neun Bahnbeschäftigte - Vorwurf lautet auf fahrlässige Tötung

Eine Woche nach dem verheerenden Brandanschlag auf die U-Bahn im südkoreanischen Daegu haben die Ermittler gegen den mutmaßlichen Attentäter und neun Bahnbeschäftigte Haftbefehl beantragt. Wie die Polizei in Daegu mitteilte, wurden bereits Sonntagabend sieben der neun U-Bahnangestellten festgenommen. Die anderen beiden sowie der mutmaßliche Täter wurden im Krankenhaus unter Arrest gestellt.

Den Angestellten droht nun eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Bei dem Brand in zwei Zügen am vergangenen Dienstag in einem U-Bahnhof im Zentrum der Millionenstadt kamen mindestens 133 Menschen ums Leben. Mehr als 300 Personen stehen noch auf der offiziellen Vermisstenliste.

Ermittlungen gegen U-Bahnmanagement

Die Polizei ermittelt auch gegen das U-Bahnmanagement. Nach Berichten koreanischer Medien wurden die Untersuchungen außerdem auf die Herstellerfirma der Züge und die Firma ausgeweitet, die für den Bau der Station hauptsächlich verantwortlich ist. Dabei gehe es um die Frage, ob die Station tatsächlich nach den zugelassenen Konstruktionsplänen gebaut wurde. Nach dem Brand wurden Sicherheitsmängel in dem U-Bahnsystem kritisiert.

Ausgelöst wurde das Inferno durch einen Brandsatz, den ein wohl geistig verwirrter Mann in einem Waggon gelegt hatten. Der 56-Jährige hatte gegenüber der Polizei gesagt, dass er Selbstmord verüben, jedoch nicht allein habe sterben wollen.

Unter den Verdächtigen befinden sich auch die Fahrer der beiden Unglückszüge. Einer der Zugführer steht unter dem Verdacht, vor dem Feuer geflüchtet zu sein, ohne vorher alle Waggontüren zu öffnen. Ein zweiter Zug kam neben der Bahn zum Stehen, in der es bereits brannte. Die meisten Opfer unter den eingeschlossenen Fahrgästen erstickten in dem tödlichen Rauch. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.