Der Roki-Tunnel - Schlüsselstelle im Georgien-Konflikt

18. August 2008, 13:11

Einzige ganzjährig befahrbare Verbindung zwischen Russland und Südossetien

Moskau - Der 3.660 Meter lange Roki-Tunnel ist die einzige ganzjährig befahrbare Verbindung zwischen Russland und der von Georgien abgefallenen Region Südossetien. Auch die russischen Truppen passierten bei ihrem Vormarsch in das Konfliktgebiet den zweispurigen Straßentunnel, der 1985 eröffnet worden war. Auf russischer Seite liegt der Tunnelausgang 2.000 Meter hoch, auf südossetischer Seite 2.100 Meter. Der Roki-Pass überquert den Kaukasus-Hauptkamm in 3.100 Meter Höhe, ist aber nur von Mai bis Oktober befahrbar.

Für Südossetien ist die Tunnel-Maut eine wichtige Einnahmequelle. Georgien beklagte jahrelang, dass Waren und Waffen durch den Tunnel geschmuggelt würden. Die Regierung in Tiflis unterhielt zwar ab 2004 Polizeiposten an der Straße von der südossetischen Hauptstadt Zchinwali zum Roki-Tunnel, hatte aber keine Kontrolle über den Tunnel selbst. Auch der am Montag begonnene Rückzug der russischen Truppen führt durch den Roki-Tunnel. (APA/dpa)

 

Share if you care
4 Postings
Verwunderlich ist, dass der Tunnel vor Angriff Südossetiens nicht gesprengt wurde.

Aber wie gesagt, Glück für die SOssetier.

Wahrscheinlich war der Plan zuerst möglichst viele Osseten nach Russland fliehen zu lassen. Und die Russen waren dann halt zu schnell.

Ja, warum sperrten bzw. sprengten die Georgier den Tunnel nicht. Mit 20 guten Männern liesse sich doch selbst ein bewachter tunnel sprengen.

Versuch gab es

Sakaschwilli hat einfach nicht mit dem Eingreifen der russischen Armme gerechnet. Danach gab es einen Versuch: MOSKAU, 16. August (RIA Novosti). Die russischen Truppen haben einen Versuch zum Scheitern gebracht, den Roki-Tunnel zwischen Süd- und Nordossetien zu blockieren."Am Freitag hatten die russischen Militärs zwei Geländewagen zur Kontrolle gestoppt. Ihre Insassen - sowohl Militärs als auch Zivilisten - eröffneten das Feuer. Ein Wagen wurde zerstört, der zweite konnte entkommen. Im ersten Wagen wuden 19 Panzerbüchs

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.