Kofferkalkulation

18. August 2008, 10:06
posten

Wenn der Koffer bei einem Flug verloren geht, führt der erste Weg zur Post. Per eingeschriebenem Brief kann Schadenersatz gefordert werden

Auf unserem Flug (Cagliari-Venedig am 28. 6. mit Meridiana) ging uns ein Koffer verloren. Der Wert (Neuwert, Koffer und Inhalt) betrug rund 1800 Euro. Nun bietet man uns aber nur 255,60 Euro an.

Ist das korrekt so? Wie kommt die Summe zustande? Und wie muss ich vorgehen, wenn ich damit nicht zufrieden bin? (Angeblich sind laut einer EU-Regel mindestens 1000 Euro für den Verlust vorgesehen.)

Peter P., Villach

> Das Europäische Verbraucherzentrum sagt dazu: Ihrer Sachverhaltsdarstellung können wir nicht entnehmen, weshalb Meridiana nur 255,60 Euro erstatten will. Wir können somit nicht abschließend sagen, ob dies zumindest teilweise gerechtfertigt ist.

Grundsätzlich raten wir Ihnen mittels eingeschriebenen Briefs den Neuwert von Koffer und Inhalt anzugeben und dies, sofern möglich, mit Rechnungen zu belegen. Daneben sollten Sie angeben, wie alt die Gegenstände waren. Ersetzt werden muss Ihnen nämlich nur der Zeitwert. Soweit es keine Belege für den Kofferinhalt gibt, ist dieser glaubhaft zu machen.

Eine Regelung der EU, wonach mindestens 1000 Euro bezahlt werden müssen, ist uns nicht bekannt. Die Ersatzansprüche bei verlorenem Gepäck regelt das Montrealer Übereinkommen. Danach haftet eine Fluglinie im Normalfall mit bis zu maximal 1000 "Sonderziehungsrechten". Dies ist eine Rechnungseinheit des Internationalen Währungsfonds. Derzeit entspricht dies circa 1035 Euro. (DER STANDARD/Printausgabe/16./17.8.2008)

Mailen Sie ähnliche Erfahrungen auf Reisen an: reisehelpdesk@derstandard.at

Informationen:
Europakonsument

Share if you care.