Prödl-Debüt erntet Lob von oben

17. August 2008, 19:46
142 Postings

Bremen-Manager Allofs: "Er hat sehr viel ange­deutet, auf was wir uns noch freuen können". Auch der Ex-Grazer war mit sich zufrieden

Bremen - Deutschlands Fußball-Vizemeister Werder Bremen ist am Samstag zwar nur mit einem 2:2-Remis bei Arminia Bielefeld in die neue Bundesliga-Saison gestartet, Innenverteidiger Sebastian Prödl konnte aber trotzdem eine ziemlich positive Bilanz ziehen. "Insgesamt kann ich mit meinem Einstand zufrieden sein, wenn man mal von der Szene zum 1:1 absieht. Das darf natürlich nicht passieren", sagte der ÖFB-Teamspieler auf www.werder.de.

Prödl-Fehler beim 1:1

Der Ex-Grazer war vor dem ersten Gegentreffer etwas zu zaghaft in ein Kopfballduell gegangen und der Ball war genau vor den Beinen des von Naldo völlig alleine gelassenen Bielefeld-Doppeltorschützen Wichniarek gelandet, der keine Mühe hatte einzuschießen. "Dass die Szene so zustande kam, lag natürlich nicht daran, dass ich zwei Gedanken im Kopf hatte, sondern, dass ich zwei Gegenspieler hatte", erklärte Prödl.

Man müsse jetzt daraus lernen und es in den nächsten Spielen gegen Schalke 04 (23. August) und bei Aufsteiger Borussia Mönchengladbach (30. August) besser machen. Der Abwehrspieler, der von ÖFB-Neo-Teamchef Karel Brückner auch in das Aufgebot für das freundschaftliche Länderspiel gegen Italien am Mittwoch in Nizza einberufen wurde, konnte aber auch so mit dem Punktgewinn gut leben. "Ich habe mir sagen lassen, dass ein Punkt in Bielefeld nach den Ergebnissen der vergangenen Jahre durchaus ein kleiner Erfolg ist, obwohl damit natürlich niemand zufrieden ist", sagte Prödl. Tatsächlich haben die Bremer von den vergangenen neun Spielen bei der Arminia nur eines gewonnen.

Allofs: "Unterschied Österreich und Deutschland"

Der 21-Jährige Mannschaftskollege des nicht eingesetzten Martin Harnik bekam trotz der einen Unsicherheit jedenfalls auch gute Kritiken von Klaus Allofs. "Er hat da vielleicht den Unterschied bemerkt zwischen Österreich und Deutschland. Solche Situationen werden hier meist sofort mit Gegentreffern bestraft. Aber man muss auch sagen, dass er sehr gute Szenen in der Balleroberung und im Aufbauspiel hatte", resümierte der Bremen-Manager, der noch hinzufügte: "Er hat sehr viel angedeutet, auf was wir uns noch freuen können."

Zufriedensein konnte auch ÖFB-Teamspieler Andreas Ibertsberger nach seiner Rückkehr in die deutsche Bundesliga. "Der Führungstreffer war wichtig für uns. Dann haben wir souverän gespielt. Besser hätte es für uns nicht laufen können", freute sich der Abwehrspieler nach dem klaren 3:0-Auswärtssieg von 1899 Hoffenheim gegen Energie Cottbus auf der Vereinshomepage. Der Aufsteiger, bei dem Goalie Ramazan Özcan sein Tor sauber hielt, hatte auch einen weiteren Grund zur Freude: Die Verletzung von Per Nilsson stellte sich als Prellung und nicht als Bruch am Augenboden heraus. Der Schwede könnte daher möglicherweise bereits im kommenden Meisterschaftsspiel gegen Gladbach wieder mitwirken. "Der Sieg gibt uns Rückenwind und Selbstvertrauen für die kommenden Wochen", sagte Coach Ralf Rangnick. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nicht nur Prödl war mit seinem Debüt zufrieden.

Share if you care.