Christiane Brunner ist Spitzenkandidatin im Burgenland

15. August 2008, 16:39
7 Postings

Südburgenländerin erhielt bei Landesversammlung in Großwarasdorf 75 Prozent der Stimmen

Großwarasdorf/Eisenstadt - Die burgenländischen Grünen haben heute, Freitag, in Großwarasdorf die Landesliste für die Nationalratswahl am 28. September fixiert. Bei der Landesversammlung wurde die Südburgenländerin Christiane Brunner mit 75 Prozent der Stimmen auf Platz Eins gewählt. Brunner, die 39 von 52 abgegebenen Stimmen erhielt, ist auch im Regionalwahlkreis Burgenland Süd an erster Stelle gereiht.

Die 31-Jährige Umweltsystemwissenschafterin ist Bezirkssprecherin von Jennersdorf und kandidierte bei der Landtagswahl 2005 auf dem dritten Listenplatz. Brunner ist auch bei zwei Bürgerinitiativen aktiv, die sich gegen den Bau der Schnellstraße S7 beziehungsweise die Errichtung einer Müllverbrennungsanlage in Heiligenkreuz aussprechen.

Auf Platz Zwei der Landesliste wurde Anton Hedenig, Arbeiterkammerrat der AUGE/UG, gewählt. Hedenig setzte sich dabei mit 27 Stimmen gegen die Eisenstädter Bezirkssprecherin Sabine Hartmann (14 Stimmen) und die Jugendgemeinderätin Julia Tinhof (elf Stimmen) durch. Tinhof konnte anschließend die Wahl für Platz Drei der Landesliste für sich entscheiden.

Hedenig tritt im Regionalwahlkreis Burgenland Nord an erster Stelle an. Brunner und Tinhof kündigten an, sich um einen Platz auf der Bundesliste zu bewerben, die beim Bundeskongress der Grünen am 7. September in Graz erstellt wird.

Bei der Nationalratswahl am 1. Oktober 2006 belegten die Grünen im Burgenland mit 5,81 Prozent Platz Vier hinter SPÖ, ÖVP und den Freiheitlichen. Beim kommenden Urnengang wolle man Stimmen dazugewinnen, wurde als Ziel formuliert.

Ihren Auftakt für den Nationalratswahlkampf begehen Burgenlands Grüne am 5. September im Südburgenland. Am 12. September besucht Bundessprecher Alexander Van der Bellen Eisenstadt. Die Schlussveranstaltung findet am, 26. September im Nordburgenland statt.

Die Eisenstädter Gemeinderätin Yasmin Dragschitz, die 2006 für die burgenländischen Grünen als Spitzenkandidatin ins Rennen ging, hat sich diesmal nicht um einen prominenten Listenplatz beworben. Dragschitz gab eine Solidaritätskandidatur für Platz zehn der Landesliste ab. Der Jennersdorfer Stadtrat Rudolf Dujmovits, der 2006 am zweiten Landeslistenplatz antrat, bewarb sich um Platz elf. (APA)

Share if you care.