Deutsche Familie verletzt

14. August 2008, 22:11
6 Postings

Außenministerium in Berlin bestätigt Bericht - Schüsse auf Auto

Hamburg - Im georgischen Krisengebiet ist eine deutsche Familie unter Beschuss geraten und zum Teil schwer verletzt worden. "Spiegel Online" berichtete am Donnerstagabend, die vierköpfige Familie aus Lübeck sei am Dienstag in der Nähe von Gori in ihrem Auto beschossen worden. Der 43-jährige Vater und seine aus Georgien stammende Frau seien schwer, die beiden Kinder leicht verletzt worden. Das Auswärtige Amt bestätigte, dass zwei Deutsche verletzt worden seien. Sie seien im Krankenhaus und würden von der deutschen Botschaft betreut.

Dem Bericht zufolge war Sönke T. mit seiner Frau und zwei Kindern im Alter von einem und vier Jahren auf der Schnellstraße von der Schwarzmeerküste in Richtung Tiflis unterwegs. Plötzlich hätten Unbekannte das Auto "mit Kugeln regelrecht zersiebt", wird der Familienvater zitiert. Der Vorfall habe sich in der Nähe der Stadt Gori ereignet, mitten im Krisengebiet und nur wenige Kilometer entfernt von Südossetien. Offenbar sei die Familie südossetischen Guerillas zum Opfer gefallen, die nach dem militärischen Sieg der russischen Armee und dem Rückzug der Georgier in die Region um Gori eingedrungen seien.

Sönke T. wurde demnach mehrfach von Kugeln getroffen, eine habe seine Lunge verletzt und habe entfernt werden müssen. Seine aus Georgien stammende Frau mit deutscher Staatsangehörigkeit sei von rund einem Dutzend Geschoßen getroffen worden. (APA/AP)

 

Share if you care.