"Ergenekon"-Akten sollen brisantes Mterial enthalten

14. August 2008, 17:26
9 Postings

Ankara  - Den Angriffen auf Christen in der Türkei in den vergangenen Jahren ist nach Erhebungen der türkischen Justizbehörden offenbar jeweils eine "Observation" durch den Armeegeheimdienst vorangegangen. Das berichtete die türkische Zeitung "Radikal" am Donnerstag laut Kathpress unter Berufung auf amtliche Quellen. Der Anklageschrift gegen die ultranationalistische "Ergenekon"-Verschwörung sei ein entsprechender Bericht beigelegen.

Aus dem Bericht (der zu den Beweisdokumenten im 227 Aktenordner umfassenden Anhang zur Anklage gehört) gehe hervor, dass der Armeegeheimdienst die Aktivitäten der Christen im Land auf Schritt und Tritt beobachtete. Insbesondere auf 9 der 81 Provinzen konzentrierte sich demnach das Interesse des Geheimdienstes an christlichen Aktivitäten in den Jahren 2004/2005. In sieben dieser neun Provinzen habe es wenig später Angriffe auf Christen gegeben. "Ein höchst interessantes Zusammentreffen", kommentierte die Zeitung.

Aus dem Bericht gehe hervor, dass die Armee über jede Bewegung der Christen informiert gewesen sei. So seien etwa Ergebnisse interner Besprechungen türkischer Kirchenleitungen protokolliert, so das Blatt.

Als Zentren christlicher Aktivitäten werden in den Geheimdienstberichten Adana, Ankara, Antalya, Bursa, Diyarbakir, Isparta, Izmir, Samsun und Trabzon ausgemacht. Mit Ausnahme von Bursa und Isparta fanden in all diesen Provinzhauptstädten zwischen 2005 und 2007 blutige Anschläge auf Christen statt. Dazu zählten mehrere Angriffe und Brandanschläge auf christliche Gotteshäuser in Istanbul, Antalya und Diyarbakir 2005, ein Angriff auf einen protestantischen Pfarrer in Adana im Jänner 2006, die Ermordung eines katholischen Priesters in Trabzon im Februar 2006, ein Messerangriff auf einen Priester in Samsun im Juli 2006 und ein weiterer Messerangriff auf einen Priester in Izmir im Dezember 2007.

Die landesweit schwerste Attacke fand in Malatya statt, das im Geheimdienstbericht nicht erwähnt wird. Dort wurden im April 2007 drei Protestanten erstochen. Die Gruppe "Ergenekon", der mehrere Ex-Generäle angehörten, soll versucht haben, die Türkei durch Attentate und Massendemonstrationen ins Chaos zu stürzen, um ein Einschreiten der Militärs zu provozieren. Die Ermittlungen hatten vor mehr als einem Jahr nach einem Waffenfund in Istanbul begonnen. Dutzende mutmaßliche Verschwörer sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Der Prozess soll im Oktober eröffnet werden. (APA)

Share if you care.