"Umfallen? - Nicht mit mir": Negativ-Slogans von den Grünen

13. August 2008, 13:13
66 Postings

Mit den Sprüchen wolle man "mit gewisser Schärfe" zum Ausdruck bringen, dass nach der Großen Koalition die Zeit reif für einen Politikwechsel sei - Mit Video

 Mit Negativ-Slogans haben die Grünen ihre Plakatkampagne für die Nationalratswahl gestartet. In der ersten Welle setzt die Partei auf den Spitzenkandidaten Alexander Van der Bellen. Er wird sowohl auf Dreiecksständern als auch auf Großplakaten zu sehen sein. Neben seinem Konterfei sind Slogans wie "Umfallen, nicht mit mir" oder "Aufhetzen, nicht mit mir" zu lesen. Damit soll für einen neuen politischen Stil geworben werden, wie Bundesparteisekretär Lothar Lockl bei der Präsentation der Kampagne erläuterte.

Mit den Sprüchen wolle man "mit gewisser Schärfe" zum Ausdruck bringen, dass nach der Großen Koalition die Zeit reif für einen Politikwechsel sei. Man wolle "im Umkehrschluss" deutlich machen, dass die eigene Partei für diesen neuen eingeforderten Stil stehe, meinte der Bundesparteisekretär. Alternativangebote möchte man insbesondere in der Bildungs- und Energiepolitik sowie in den Bereichen Pflege und Integration anbieten.

Zweite Welle "stark positiv"

Die zweite Plakat-Welle, die für Mitte September geplant ist, werde man "stark positiv" anlegen, versicherte Lockl. Nächste Woche werden die Grünen außerdem die Gewinner der Internet-Aktion bekanntgeben, bei der User Vorschläge für Plakat-Sujets einreichen konnten. Diese sollen ebenfalls plakatiert werden - allerdings in geringerer Stückzahl und hauptsächlich in den Landeshauptstädten, wie Lockl ankündigte.

Die heute präsentierten Plakate erscheinen in vier Varianten. Van der Bellen ist auf allen mit dezentem Lächeln abgedruckt, daneben erscheint in einem runden, gelb-grünen Logo die Abkürzung "VDB", mit der man insbesondere die Jugend angsprechen will. Die Slogans richten sich kritisch an die anderen Parteien. "Umfallen, nicht mit mir" ist der SPÖ gewidmet, "Blockieren, nicht mit mir" der ÖVP, "Aufhetzen, nicht mit mir" geht wohl insbesondere an die Adresse von FPÖ und BZÖ, "Dauerstreit, nicht mit mir" ist eine Botschaft an beide Koalitionspartner. Die Gesamtkosten für die Wahlkampfkampagne seiner Partei bezifferte Lockl mit 2,9 Mio Euro. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lothar Lockl bei der Präsentation der Kampagne.

Share if you care.