Russlands Kosovo-Rezept für den Kaukasus

12. August 2008, 18:14
8 Postings

Putin verglich Separatisten bereits im Jahr 2006

Belgrad/Wien - "Die Kosovo-Frage war für Südossetien lehrreich und inspirativ" , sagt der serbische Kosovo-Politiker Oliver Ivanović "Wenn einmal die Nichtachtung der Souveränität von Staaten passiert, wie im Fall Kosovo, ist es möglich, dieses Rezept in allen anderen Situationen anzuwenden."

In Serbien wird der Krieg in Südossetien von vielen als "Kosovo-Bumerang für den Westen" gesehen. Tatsächlich hat Wladimir Putin Südossetien, Abchasien und den Kosovo bereits im Jänner 2006 verglichen. "Wenn jemand in Betracht zieht, dem Kosovo Unabhängigkeit zu geben, warum müssen wir das dann für die Abchasen und Südosseten ablehnen?" , sagte er damals. In Georgien wertete man das als Signal dafür, dass Moskau die territoriale Integrität Georgiens nicht mehr unterstützte.

Im Mai 2006 wurde im Außenministerium der abtrünnigen Provinz Abchasien die Kosovo-Unabhängigkeit bereits als Präzedenzfall gewertet, der die Lösung des abchasischen Problems "beschleunigen" würde. Im Herbst 2006 betonte Putin, dass die Geschichte der "eingefrorenen Konflikte" in der Sowjetunion nicht anders sei als jene des Kosovo. Der Westen hatte zuvor argumentiert, dass der Kosovo "einzigartig" sei.

Im Oktober 2006 prophezeite Putin ein militärisches Eingreifen Georgiens. Im Jänner 2007 sagte er, dass eine Lösung für den Kosovo "universal" sein müsse, anwendbar für die Lösung "ähnlicher Probleme" . Ein halbes Jahr später meinte der damalige russische Präsident, der Friede in Europa könne nur erhalten bleiben, "wenn Serbien seine territoriale Integrität" behalte.

Nach der Unabhängigkeitserklärung Prishtinas am 17. Februar 2008 argumentierte der abchasische Präsident Sergej Bagapsch sofort, dass seine Region dazu genauso berechtigt sei. Dem Westen warfen die Separatisten "doppelte Standards" vor. Einen Monat später hob Russland die formalen Handelsbeschränkungen mit Abchasien auf, was als Reaktion auf die Kosovo-Unabhängigkeit gewertet wurde. Als im Mai ein georgisches Aufklärungsflugzeug über Abchasien abgeschossen wurde, sagte Saakaschwili, Russland habe gesagt, dass dies eine Antwort auf den Kosovo und auf die Missachtung des Westens gegenüber russischen Positionen sei. Tiflis hat den Kosovo nicht anerkannt und will dies auch niemals tun. (awö/DER STANDARD, Printausgabe, 13.8.2008)

Share if you care.