Gartner: Linux durchbricht Vier-Prozent- Marke bei Desktop-PCs

12. August 2008, 15:13
125 Postings

Große Chancen bei Mini-Laptops - EeePC und Angebote von HP, Dell und Co. fördern Ver­breitung - Kosten­vor­teil gegenüber Windows

Wir leben immer noch in einer Windows-Welt, könnte das Fazit einer Analyse des Branchendienstes Investors.com. Microsofts Betriebssystem dominiert nachwievor den Computermarkt. Mit einem Marktanteil von rund 90 Prozent bei Desktop-Computern ist man bei Endverbraucher und in Unternehmen so präsent wie kein anderer Hersteller.

Push

Vor allem der Langzeitrivale Apple und die Open-Source Bewegung rund um Linux versuchen bereits seit Jahren dieses Monopol aufzubrechen. Mit langsamen, aber in letzter Zeit immer deutlicherem Erfolg. Während Macs im Fahrwasser des iPods zunehmend an Popularität gewinnen, führt ein Umdenken der Computerbauer laut IDC und Gartner zu einem wahren Linux-Push.

Boom der Minis

Demnach soll Linux am Desktop seinen Marktanteil mittlerweile auf 4 Prozent ausgeweitet haben. Verantwortlich seien zum einen das verstärkte Angebot der führenden Computerhersteller HP und Dell von Rechnern mit vorinstalliertem Linux sowie der Boom rund um so genannte Ultra Mobile PCs. Mini-Laptops wie der EeePC (ab 229 Euro) von Asus oder HPs Mini-Note (ab 500 US-Dollar) sind kostengünstige leichtgewichtige Internet-PCs, die für den durchschnittlichen Anwender alle notwendigen Funktion bereithalten. Der Einsatz von Linux stutzt den Preis nochmal um etwa 100 US-Dollar, bestätigt HP.

Chancen bei Low-Cost

Dem Marktforschungsunternehmen IDC nach hätte Linux in diesem Bereich reelle Chancen zu reüssieren. Das System sei für die Hardwarehersteller leicht auf ihre Bedürfnisse anpassbar, Ressourcen-sparend und im Low-Cost-Bereich sorge das freie Betriebssystem für den entscheidenden Preisvorteil gegenüber Windows.  (zw)

 

  • Der Mini-Note von HP powered bei Linux.
    hp/montage: zsolt wilhelm

    Der Mini-Note von HP powered bei Linux.

Share if you care.