Rot-weiß-roter Blues

19. Februar 2003, 22:36
9 Postings

Österreich ist heuer nur dank einer Regeländerung wieder mit dabei ... doch wirklich mit der Möbel Lutz-Familie?

Österreich, das aufgrund der schlechten Vorjahresplatzierung von Manuel Ortega eigentlich nicht für 2003 qualifiziert gewesen wäre, darf nur deshalb teilnehmen, weil es im Vorjahr nach geschlagenem Bewerb ungewöhnlich viele Proteste aus den Teilnehmerländern gegeben hatte. Heftige Diskussionen über den Ausscheidungsmodus führten zu einer neuen Entscheidung der European Broadcasting Union (EBU):

Von den ursprünglich zehn ausgeschiedenen Ländern blieben die "besten" fünf im Bewerb. Neben Slowenien, Bosnien, der Türkei und Griechenland profitierte auch Österreich von dieser Entscheidung. Die Ukraine wird im nächsten Jahr neu zugelassen, das Teilnehmerfeld wird dafür auf 26 Länder erweitert.

Das System

In Österreich schlagen Plattenfirmen die TeilnehmerInnen für die Vorausscheidung vor, die redaktionelle Entscheidung liegt aber beim ORF. Am 14. März ist es dann soweit: zehn KandidatInnen treten in der Live-Sendung "Song 03" gegeneinander an. Wer für Österreich nach Riga fahren darf, entscheidet das Publikum im Televoting per Telefon oder SMS.

Die Namen der TeilnehmerInnen werden noch geheim gehalten - bereits im Jänner veröffentlichte die "Kleine Zeitung" aber einen Bericht, in dem die Namen einiger - angeblicher - KandidatInnen genannt wurden: darunter der Kabarettist Alf Poier und - Gott helfe uns, wenn das kein Scherz ist - die Möbel Lutz-Werbefamilie ... (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "I hob verlurn ..."

Share if you care.