Marathon-Spiele für Bammer, Melzer

11. August 2008, 18:37
4 Postings

Melzer bezwang Daniel nach 2:23 Stunden und fünf Matchbällen in drei Sätzen - Bammer mühte sich mit Spanierin Garri­gues noch länger ab

Peking - Jürgen Melzer und Sybille Bammer haben sich am Montagabend in Peking in die zweite Runde des olympischen Tennisturniers "geschwitzt". Bammer besiegte in einem 2:41 Stunden dauernden Marathon die Spanierin Anabel Medina Garrigues mit 6:2,4:6,6:4 und feierte damit ein gelungenes Olympia-Debüt. Melzer kämpfte mit dem fünften Matchball den Brasilianer Marcos Daniel nach 2:23 Stunden und deutlich nach Mitternacht mit 6:7(9),6:1,8:6 nieder.

Wawrinka und Schnyder warten

Nach den beiden Siegen gegen die beiden heftig lamentierenden "Latinos" kommt es damit am Dienstag in Peking zum deutschsprachigen "Länderspielabend" gegen die Schweiz und Deutschland. Um 17.00 Uhr Ortszeit (11.00 MESZ) trifft Melzer auf den als Nummer zehn gesetzten Stanislas Wawrinka, Bammer bekommt es mit der als Nummer 13 gesetzten Patty Schnyder, ebenfalls aus der Schweiz, zu tun. Anschließend treffen Melzer/Julian Knowle im Doppel auf die beiden Deutschen Nicolas Kiefer/Rainer Schüttler.

"Ich hoffe, dass ich mit einem weiteren Sieg ins Doppel gehe", sagte ein erschöpfter, aber glücklicher Melzer nach dem Arbeitssieg gegen Daniel. Er hätte es leichter haben können. Denn der Linkshänder aus Niederösterreich führte nach einem überfallsartigen Start im ersten Satz schon 4:0, wurde aber durch mehrere Umstände wie ein fotografierendes chinesisches Zuschauerpaar völlig aus dem Konzept gebracht.

"Fast noch aus der Hand gegeben"

Doch Melzer kämpfte vor den Augen seines Doppelpartners Knowle beherzt weiter. Zwar vergab er kurz vor Mitternacht bei 5:4 drei Matchbälle, machte aber kurz nach Mitternacht mit dem fünften dann alles klar. "Ich habe unglaublich begonnen und war so viel besser. Leider habe ich durch unnötige Fehler das Match fast noch aus der Hand gegeben, aber ich habe mich nicht hängen lassen", sagte Melzer, der vor vier Jahren in Athen gleich in Runde eins verloren hatte.

Gelungenes Olympia-Debüt für Bammer

Bammer feierte nach dem Sieg gegen die "Gummiwand" Garrigues hingegen ein gelungenes Olympia-Debüt. Wann immer aber die Ottensheimerin auch nur Millimeter von ihrer aggressiven Spielweise abwich, konterte die Spanierin erfolgreich. So etwa im zweiten Satz, als sie mit zwei Breaks schnell auf 3:0 davonzog und trotz eines Rebreaks der Österreicherin einen dritten Satz erzwang.

Da halfen auch die zahlreichen und prominenten Daumendrücker aus Österreich, der neben Verteidigungsminister Norbert Darabos, Botschafter Martin Sajdik, Oberösterreichs Landessportdirektor Alfred Hartl, Ex-ÖTV-Präsident Theo Zeh und auch Sportler wie Beachvolleyballer Clemens Doppler angehörten, zunächst nichts. Denn Satz drei entwickelte sich trotz einer schnellen 3:0- und späteren 5:2-Führung für Bammer zum über einstündigen Thriller.

Erst nachdem die ständig lamentierende aber nie nachlassende Spanierin mit einem Doppelfehler der Österreicherin den dritten Matchball "geschenkt" hatte, machte Bammer den Sack zu. "Ich bin K.o., aber überglücklich. Garrigues spielt einfach sehr clever und fehlerlos und gegen ihren starken Spin kann ich mein Spiel nur schwer durchziehen", sagte die völlig durchgeschwitzte Bammer unmittelbar nach dem Match. "Gott sei Dank habe ich mich am Schluss wieder getraut, aggressiv zu spielen."

Gute Auslosung

Melzer und Bammer hatten nach ihren Erstrundensiegen eine gute weitere Auslosung, allerdings türmten sich am Dienstag zunächst noch die zwei gefährlichen Schweizer vor ihnen auf. "Gegen Schnyder weißt du nie, was passiert", sagte Bammer, die wegen der Absage von Ana Ivanovic danach gegen keine Gesetzte spielen würde. "Wawrinka ist wirklich eine harte Nuss", meinte Melzer. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schwerarbeit für Sybille Bammer und ...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...Jürgen Melzer in der ersten Runde.

Share if you care.