Anorexia Athletika: Hungern für den Sieg

11. August 2008, 12:56
29 Postings

Essstörungen bei jungen SportlerInnen im Vormarsch - Ästhetische Sportarten besonders gefährdend

Graz - Schneller, höher, stärker - dünner: Auf der Jagd nach sportlichen Triumphen besteht die Gefahr, dass sich SportlerInnen schlank hungern, um bessere Leistungen zu bringen. Die absichtlich herbeigeführte Magerkeit kann Beginn einer lebenslangen Essstörung sein - und sie greift auch schon bei Kindern und Jugendlichen um sich, warnte ein Team von MedizinerInnen an der Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz.

"Anorexia Athletica"

Sportliche Spitzenleistungen werden oft mit leichten, schlanken Körpern in Verbindung gebracht. "Der Übergang vom 'Hungern für den Sieg' in eine Essstörung ist fließend", warnte Peter Scheer, Leiter der psychosomatischen Station und Ambulanz der Abteilung für Pädiatrie der Grazer Kinderklinik. Die "Anorexia Athletica", die gewollte Abnahme des Körpergewichtes bzw. des Körperfettanteils bei SportlerInnen, wurde in den 1980er Jahren erstmals als Essstörung bei LeistungssportlerInnen beschrieben. Sie kommt aber in zunehmendem Maße auch bei Breitensportlern vor - und das auch schon in jungen Jahren.

"In der Hoffnung auf Höchstleistungen hungern sich auch schon Kinder und Jugendliche immer häufiger zu einem schädigenden Niedriggewicht herunter. Viele sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal in der Pubertät", schilderte Scheer im APA-Gespräch. 50 Prozent der seiner Station zugewiesenen magersüchtigen Mädchen und fast 100 Prozent der Buben betreiben Leistungssport und leiden unter direkten oder indirekten Folgen der Mangelernährung: Ihre körperliche und soziale Entwicklung ist eingeschränkt, das Wachstum verzögert, die Knochendichte herabgesetzt.

"Ästhetische" Sportarten besonders gefährdend

"Jugendliche sind besonders gefährdet, weil sie ihre Grenzen noch nicht kennen. Der Sieg kann ihnen wichtiger werden als die Gesundheit", so Scheer. Besonders risikobehaftet seien Jugendliche, die "ästhetische" Sportarten (z.B. Ballett, Eiskunstlauf, Kunstturnen usw.) betreiben, die sich in gewichtsabhängigen Disziplinen wie Judo, Karate und Skispringen engagieren oder in Ausdauersportarten (Skilanglauf, Schwimmen, Radrennen) aktiv sind. Kommen hohe persönliche Unsicherheit, hohe Leistungsbereitschaft und eventuell auch ein schon verzerrtes Körperbild dazu, steige das Risiko, in eine Essstörung hineinzuschlittern. Bei der Entwicklung von manifesten Essstörungen spielen laut Scheer gesellschaftliche und innerfamiliäre Faktoren eine Rolle - möglicherweise auch, wie TrainerInnen mit den jungen SportlerInnen umgehen.

Angesichts der Zunahme der Magersucht bei jungen SportlerInnen wurde an der Grazer Klinik mit Unterstützung des Landes Steiermark ein Informations-Projekt zur Früherkennung der "Anorexia Athletica" bei Betroffenen, Gefährdeten und SporttrainerInnen gestartet und eine entsprechende umfangreiche Informationsbroschüre erstellt. "Wir freuen uns mit den jungen Sportlern, ihren Familien und Trainern, wenn sich Erfolge einstellen. Ihnen allen sollte aber auch klar sein, welchen Preis sie dafür bezahlen - und versuchen zu verhindern, dass der Preis die Gesundheit ist", so Scheer. (APA)

 

Link

Die 40-seitige Broschüre "Verhinderung von Essstörungen bei jungen Sportlerinnen und Sportlern" ist kostenlos an der Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde erhältlich bzw. online unter www.kinderpsychosomatik.at abrufbar

Share if you care.