Schachner statt Peischl

Trenkwalder Admira reagiert mit einem Trainerwechsel auf den sportlichen Misserfolg. Coach Heinz Peischl muss Walter Schachner Platz machen, der unterschrieb für zwei Jahre

Maria Enzersdorf - Der FC Trenkwalder Admira hat am Samstagsvormittag die sofortige Trennung von Trainer Heinz Peischl bekanntgegeben und Walter Schachner als neuen starker Mann im Trainerteam präsentiert. Der als Meisterschaftsmitfavorit in die ADEG-Erste Liga gestartete Club aus Niederösterreich zog damit die Konsequenz aus dem schwachen Saisonstart: Nach fünf Runden rangiert die Admira mit nur einen Punkt am Tabellenende der zweithöchsten österreichischen Spielklasse.

Peischl hatte das Amt beim damals noch als SK Schwadorf geführten Club erst Ende Dezember 2007 von Bernd Krauss übernommen. Neben dem Burgenländer muss nun auch sein Co-Trainer Mario Posch das Feld räumen. "Wir sind in einen Negativlauf hineingekommen. Unter Peischl haben wir in 18 Pflichtspielen nur 17 Punkte geholt", meinte Präsident Richard Trenkwalder, der die Südstädter nach der Übernahme des Vereins im Sommer mit etlichen Profis verstärkt hatte.

Sein nunmehriger Ex-Coach habe auch nicht den richtigen Draht zur Mannschaft gehabt. "Es war immer ein wenig Distanz da", meinte der Mäzen. Die Entscheidung gegen Peischl habe sich schon in den vergangenen Tagen abgezeichnet, das 1:2 gegen die Red Bull Juniors am Freitagabend sei schließlich entscheidend gewesen. "Wenn eine echte Trendumkehr erkennbar gewesen wäre, dann hätte man aber noch darüber reden können."

Schachner wird sein Amt ab Montag antreten. Der ehemalige Coach der Wiener Austria und des GAK (Meister 2004) war zuletzt bei Austria Kärnten unter Vertrag, ehe er Anfang Dezember 2007 entlassen wurde. Der noch bis Sommer 2009 laufende Vertrag mit den Kärntnern wurde nun einvernehmlich aufgelöst, mit der Admira einigte sich der 51-jährige Steirer auf einen Zweijahresvertrag.

"Ich bin froh, dass ich wieder als Trainer arbeiten kann und bin auch höchst motiviert, vorab muss man jetzt alles daran setzen, von den Abstiegsplätzen wegzukommen", meinte Schachner. Er wolle seinen Teil zu den hochgesteckten Zielen des Vereins beitragen. "Schachner ist ein Trainer, der bereits echten Erfolg hatte. Er kann die Mannschaft auch begeistern", erklärte Trenkwalder. "Ich möchte die Schoko-Tabelle sehen. Die Erwartungshaltung ist groß." (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3

beidl statt peischl

Es ist schon traurig

da gibts zwei "Geldsäue" in Ö und anstelle der Unterstützung von Austria und Rapid (dann wären drei Mannschaften in Ö international konkurenzfähiger) müssen die ihr Ego ausleben: Der Eine mit einer Retortenmannschaft (FC Magna mit Lizenz von Schwanenstadt), der Andere mit einer Fusionsmannschaft (Wacker, Admira und Mödling und Schwadorf?),die Keinen interessiert. In anderen Ländern investieren derartige Kapitalhirsche in attraktive Mannschaften, damit sie noch attraktiver werden.

bärendienst

stronach erweist der bundesliga mit wr. neustadt einen bärendienst. es sammeln sich dort nämlich alle spieler, die nur aufs geld schauen. das ganze ist ein super reinigungsprozess für die liga, und in beim trenkwalder ist es ähnlich. danke frank!

stimmt ich hätte auch nichts gegen mäzene bei den wiener klubs, solange sie sich auch wie mäzene im sinne des wortes verhalten würden und nicht wie z.b. mateschitz oder stronach!

die wiener klubs bekommen schon genug unterstützung von staatlichen bzw. gemeindeeigenen firmen! Anscheinend sind sie für privatfirmen völlig uninteressant!

Walter Schachner - das beste Beispiel für die Selbstdemontage eines Fußballtrainer.

na endlich

das dynamische duo beim fc trenkwalder.
zwei selbstdarsteller ohne gleichen, der eine trainer, der andere sportdirektor, da kanns wohl nur mehr abwärts gehen!

Jössas, der Schoko heuert beim Trenkwalder an

Das ist eine Arbeit auf Zeit. Ein Zweijahresvertrag?
Bist du deppert! Wenn der Schoko dreimal verliert, wird er gefeuert und kann zwei Jahre spaziern gehen für ein fürstliches Gehalt. Solche Verträge sollten auch seine Leiharbeiter kriegen, nur leider wenn es für sie keine Aufträge mehr gibt, werdens von einem Tag auf den anderen vor die Tür gsetzt.

Jaaa, das stiiimt.

Was für ein Abstieg von Schoko...

schlimma gehts bald nimma! So kann eine Trainerkarriere also auch verlaufen. Das hat sich der gute Schoko sicher anders vorgestellt. Jetzt heißt es wieder klein anfangen...

Austria Kärnten war eine Nummer zu groß

für den schlichten Schoko. Die Admira ist genau seine Kragenweite und sein Chef, der Trenkwalder paßt als einfaches Gemüt ebenfalls zu ihm. Jetzt kann es wieder aufwärts gehen mit dem einstigen Erfolgstrainer.

Wenn der Link zur Admira korrekt ist, so bietet dieser Fussballklub Anträge zur Immigration nach Kanada an. Toll, in welche Richtung sich die ehemals graue Maus Admira mausert.

Zweites Standbein?

Sehr gut!!

Dann spart sich der SK Kärnten um die 350.000euro pro Jahr!! Schoko machs gut

Schachner ist auf den besten Weg sich auf dauer irgendwo in der Regionalliga wiederzufinden.

Admira (letztes Jahr Schwadorf) hat innerhalb von kürzester Zeit 4 Trainer verbraucht. Normalerweise müsste ein Verein der über so viel Geld verfügt und sich Leute wie Heribert Weber leisten kann ganz oben stehen.

Aber aus einem künstlich von Trenkwalder hergestellten Klub, der zwar die "Stars" hat, aber den in Wahrheit niemand braucht wird halt nichts.

...welche stars?

Ok, damit meine ich nicht Stars von internationalen Format, aber für 1.Liga-Verhältnisse hat man ein hohes Budget (ich glaube das zweithöchste) und doch ein paar nicht so unbekannte Spieler: Baranek, Dospel, Mandl und Friesenbichler.

ernst "fußballgott" dospel

...okay, aber mal im ernst: in der admira-mannschaft gibt es praktisch keine stars, nicht mal besodners gute spieler...

wie der trenkwalder geglaubt haben kann, mit der truppe nach oben zu kommen ist mir schleierhaft...

irgendwie sucht sich der schachner mit sehr feinem gespür...

die größten unsympathler als präsidenten aus.

wie wehleidig wird er wohl wieder weinen, wenn er vor die tür gesetzt wird?

peischl wäre der ideale mann für rapid

habe herrn edlinger schon informiert

pf da is mir sogar da pp lieba :/

wäre

immer noch besser als Schachner!

Na ja wenigstens

2.e Liga.

endlich wieder ein unterhaltsamer Trainer mehr.

Fehlt nur noch da Hansi K.

Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.