ATX: Fallender Ölpreis bringt OMV und Verbund unter Druck

14. August 2008, 15:54
13 Postings

Ein Kommentar von Günther Artner aus dem Equity Weekly der Erste Bank

Die Woche an der Wr. Börse verlief doch einigermaßen schlechter als von uns erwartet. "Schuld" daran war sicherlich auch der weiter stark fallende Ölpreis, der v.a. die Kurse der ATX-Indexschwergewichte OMV und Verbund unter Druck gebracht hat. Insgesamt verlor der ATX im Wochenvergleich damit 4,1% und lag damit eher am Ende der internationalen Performance-Bandbreite. Positiv in Szene setzen konnte sich diesmal bwin (+5,2%) und die beiden baubezogenen Werte STRABAG (+3,9%) und Wienerberger (+3,4%), die beide ohne News zulegen konnten. Auf der Verliererseite ganz oben rangierte voestalpine mit -12,7%, wo sich Sorgen zur weiteren Stahlpreis- und Nachfrageentwicklung massiv ausgewirkt haben. Weiters deutlich unter Druck EVN (-6,2%) und Raiffeisen Int. (-6,1%).

Die Berichtssaison verlief ebenso gemischt diese Woche. Die Österr. Post konnte ihren Ausblick für 2008 bestätigen und berichtete Zahlen, die ganz leicht über den Erwartungen gelegen sind. Sehr positiv hat sich hier aber auch der diese Woche bekanntgegebene, deutliche Aktienrückkauf ausgewirkt, der Kurs stieg um 3,8% - wir bleiben hier auf "Kauf". Sehr schwach hingegen waren die Zahlen von CWT, hier lagen wir mit unserer "Verkauf"-Empfehlung ebenso sehr gut.

Nächste Woche wird es in Wien noch einmal so richtig spannend. Es berichten u.a. VIG, Wienerberger, Telekom Austria, A-TEC, Intercell, Flughafen Wien, Mayr- Melnhof, Semperit und Sparkassen Immo ihre Halbjahreszahlen; dazu noch Immoeast Ganzjahreszahlen 07/08. Es wird wohl auch nächste Woche ein gemischtes Bild geben. Generell und mittelfristig sind aber auf den aktuellen Kursniveaus weiter klar im Lager der Optimisten. Investoren mit hoher Cash-Quote sollten
jetzt nach und nach wieder investieren.

Share if you care.