"Weiße" unterstützen Dinkhauser doch nicht

Appel: Raunig hat den Weißen keinen guten Dienst erwiesen - Auch keine LIF-Unterstützung - "Wollen uns in Ruhe aufstellen"

Wien - Die Ärztegruppe "Die Weißen" wird keinesfalls die Liste Dinkhauser unterstützen und könnte doch eigenständig für die vorgezogenen Nationalratswahlen am 28. September kandidieren. Wilhelm Appel wies am Freitag die Aussage seiner Medizinerkollegin Eva Raunig, wonach man nicht antreten und Dinkhauser unterstützen werde, zurück. "Sie hat den Weißen damit keinen guten Dienst erwiesen", so Appel auf Anfrage der APA. Man werde auf jeden Fall weder Dinkhauser noch das LIF unterstützen es "stimmt auch nicht, dass wir nicht antreten. Wir wollen uns in Ruhe aufstellen".

Als "sonderbar" sieht es Appel, dass sich "einige Ärzte zum Dinkhauser hingezogen fühlen. Er benützt uns nur und gutgläubige Ärzte, um ins Parlament zu kommen. Dazu sind wir uns zu schade." Ziel der Weißen sei, als "bodenständige Mediziner" etwas weiter zu bringen. "Wir sind ja täglich mit den Nöten der Patienten konfrontiert, wir kennen die Sorgen der Betroffenen. Und es ist besser einen Fuß im Parlament zu haben, als zwei Füße vor dem Parlament."

"Die Gesundheit ist der Schlüssel"

Was Raunig betrifft, mutmaßt Appel, dass die Ärztin von Dinkhauser ein Ticket in Aussicht gestellt bekommen habe. "Wir wollen nicht einen Rebellen unterstützen oder das LIF. Wir sind die Alternative für Wechselwähler und Nichtwähler, aber auch für Stammwähler. Wenn Sie nicht gesund sind, können sie mit ihrem ganzen Urlaub nix anfangen, mit dem Geld nichts, außer Medizin kaufen. Die Gesundheit ist der Schlüssel", macht Appel schon Wahlwerbung.

Dabei betont er, "wir sind weder rot noch schwarz, noch blau noch grün. Wir gehören zu keiner der Parteien. Das Tolle ist, wir sind die Mitte, keine Randgruppe. Im Mittelpunkt steht bei uns der Bürger, nicht irgendwelche partikulären Parteiinteressen."

Auf Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky angesprochen, die ja selber als Ärztin in der Regierung ist, zeigt sich Appel enttäuscht. "Eineinhalb Jahre Desaster. Das einzige, das sie jetzt sagt, ist, sie will wieder dabei sein. Das ist Buchinger-Mentalität. Wählen möchte ich mich nicht lassen, aber wenn wir dabei sind, wäre ich schon wieder gerne vorne dabei." So ein Verhalten sei keine Qualifikation.

"Es kann keinen Beschluss geben"

Raunig hatte zuvor gegenüber der APA erklärt, es habe einen Beschluss der "Weißen" gegeben, bei den Nationalratswahlen nicht eigenständig anzutreten, sondern Dinkhauser zu unterstützen. Ob der Beschluss einstimmig oder mehrheitlich gefallen sei, konnte Raunig nicht sagen. Appel meinte, "es kann keinen Beschluss geben". Weder Obmann noch Gründungsmitglieder seien dabei gewesen. "Frau Raunig hat die Eigenart, sich in den Vordergrund zu spielen." (APA)

Share if you care
10 Postings

ärzte an die macht!
dann gehen wir genau so schnell unter wie die kassen!

jaja, wenn's drum geht an den futtertrog zu kommen.....

Wissen diese Ärzte überhaupt

dass sie 2600 Unterstützungserklärungen brauchen?

Eine Sammlung sprachlicher Juwelen

Einen Fuß im Parlament zu haben, ist sicher ein tolles Gefühl. Besonders, wenn man noch eine Hand in der Klinik und eine Niere in der Kammer hat.

Viel Möglichkeiten hat man nicht, zu verhindern, dass die Weißen die Alternative sind. Das gilt nämlich für Wechsel-, Nicht- und Stammwähler. Warum? Weil man mit seinem Urlaub und Geld nichts anfangen kann, außer Medizin kaufen, wenn man nicht gesund ist. Ob da der Wunsch Vater des Gedankens war?

In der Mitte ist auch ziemliches Gedränge: da sind die Weißen selbst (toll!), aber da steht dann auch der Bürger. Na, wenigstens keine Parteiinteressen. Immerhin ist der Zugang geregelt: der Schlüssel ist die Gesundheit - Gesundheit ins Schloss gesteckt, zweimal umgedreht, schon ist man in der Mitte.

Klingt nicht sehr harmonisch.

Warum sollte man als Nicht-Mediziner eine Ärztepartei wählen??

Warum sollte man als Mediziner eine Ärztepartei wählen??

Und damit haben sie Recht !

-

der der weißen Liste aber auch...

der wahlkampf der liste dinkhauser rennt ja wie am schnürchen.. ;)))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.